BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Altkleider-Container: Abfall und Lumpen gefährden die Verwertung

AWB und DRK: Bitte tragbare Kleidung, Schuhpaare und Haushaltstextilien einwerfen – 300 Tonnen gesammelt

Was gehört in die Altkleider-Container und was nicht? Zu dieser Frage wenden sich der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) und der Kreisverband Ahrweiler des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) mit einer Pressemeldung an die Öffentlichkeit. Falsch befüllte Container gefährden die Verwertung des Materials, warnen AWB und DRK.

Das Alttextil-Recycling befindet sich in einer Krise. Der Absatz der Altkleider steht unter internationalem Konkurrenzdruck. Auch Billigtextilien erschweren die sinnvolle Verwertung der Second-Hand-Kleider.

Hinzu kommt: Immer mehr Störstoffe landen in den Stahlboxen und erfordern ein aufwändiges Sortieren, um die Ware verwerten zu können. In machen Fällen müssen 30 Prozent verwertbarer Altkleider die restlichen 70 Prozent mitfinanzieren, die durch Störstoffe unbrauchbar sind. In den Containern befinden sich rund 20 Prozent reine Störstoffe. „Das reicht von Restabfällen bis zu Lumpen“, monieren AWB und DRK. Sogar alte Autobatterien seien in den Boxen aufgetaucht.

Im AW-Kreis stehen 33 Altkleidercontainer des DRK bereit. Diese sind im Abfallratgeber bei den jeweiligen Kommunen aufgelistet; dort sind auch die Sammeltermine der seriösen Organisationen nachzulesen. Kreisweit kamen im vergangenen Jahr 300 Tonnen Altkleider in Containern und bei Straßensammlungen zusammen und wurden verwertet.

In die Container gehören nur tragbare Bekleidung, Schuhe (paarweise gebündelt), Gardinen, Federbetten sowie Haushaltstextilien wie Bettwäsche und Handtücher. Auch textile Kuscheltiere und Handtaschen können abgegeben werden. Tabu sind dagegen Restabfälle, Einzelschuhe, Gummistiefel, Teppiche, Schaumstoffe, nasse und verschimmelte Bekleidung sowie Lumpen. Solche Stoffe gehören in die graue Restmülltonne. Noch Fragen? Die Mitarbeiter des AWB (Ruf 02641/975-222) und des DRK (Ruf 02641/978030) helfen gerne.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 18.11.2004

<< zurück