BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

„Nachbar in Not“ feiert 30. Geburtstag

Landrat eröffnet Ausstellung und ruft zu Spenden für Weihnachtsaktion auf

Der Hilfsfonds des Landrats des Kreises Ahrweiler, „Nachbar in Not“, besteht seit 30 Jahren. „Seit der Gründung 1974 genießt die Aktion das uneingeschränkte Vertrauen unserer Bevölkerung“, blickte der amtierende Kreis-Chef, Dr. Jürgen Pföhler, auf eine „Erfolgsgeschichte von Bürgern für Bürger“ zurück. Dabei eröffnete er eine Ausstellung, die bis Jahresende im Foyer der Kreisverwaltung Ahrweiler zu sehen ist und sich ausführlich dem Hilfsfonds widmet.

Wie erfolgreich die Daueraktion für unverschuldet in Not geratene AW-Bürger verlief und verläuft, zeigt das aktuelle Spendenaufkommen: 801.000 Euro sind in 30 Jahren zusammengekommen und an rund 3.000 Haushalte und Einzelpersonen weitergeleitet worden – „ohne einen einzigen Cent Abzug“, wie Jürgen Pföhler unterstrich. Zugleich rief der Landrat zu weiteren Spenden auf. Für die jährliche Weihnachtsaktion, mit der er Bedürftige unterstütze, werde noch Geld benötigt.

Seine Amtsvorgänger sind in der Ausstellung in Bild und Wort präsent. Dr. Christoph Stollenwerk, AW-Landrat von 1973 bis 1976 und Initiator der Aktion, bemerkte bereits damals, „dass es trotz des Wohlstands viele Mitbürger in Not leben“. Dr. Egon Plümer (1977–1988) hat „immer wieder gestaunt, mit wie viel Einfallsreichtum und Engagement Vereine, Firmen oder Privatpersonen Geld zusammentragen“. Und Jochim Weiler (1988–1999) schätze bei Nachbar in Not vor allem „die direkte und schnelle Hilfe praktisch vor unserer Haustür“.

Die jetzige Präsentation im Kreishaus-Foyer nutzte Dr. Pföhler als Schirmherr des Hilfsfonds, um zu weiteren Spenden aufzurufen und den Spendern ausdrücklich zu danken. Symbolisch eingeladen hatte der Landrat das Unternehmen Lackfabrik Jansen um Geschäftsführer Peter Jansen, die Musikformation MSB-Showband um Dieter Schneider und den Unternehmer Hans-Peter Hoffmann, die sich besonders für den Spendentopf engagiert haben.

Die Ausstellung liefert mit Fotos, Briefen und Grafiken zahlreiche Erläuterungen und schildert konkrete Fälle von Nachbarn in Not: Wenn beispielsweise eine Mutter plötzlich stirbt und drei Kinder als Waisen hinterlässt; wenn behinderte Menschen am Existenzminimum leben; wenn Hausbrände oder Hochwasser ganze Familien an den Rand des Ruins treiben.

Solche hilfsbedürftigen Menschen im Kreis Ahrweiler werden unterstützt – durch spendenbereite Menschen im Kreis Ahrweiler. Das große „N“, das diese Verbindung symbolisch markiert, stellt das Logo des Fonds dar. Die Grafik von Mike Henneberger (Reifferscheid) zeigt zwei angewinkelte Arme, die sich die Hände reichen. – Wer bedürftigen Menschen ebenfalls die Hände reichen will: Das Spendenkonto „Nachbar in Not“ lautet: Kreissparkasse Ahrweiler, Konto-Nr. 810200, BLZ 57751310.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 23.11.2004

<< zurück