BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

KopfKunst|KunstKopf – Kreative Spurensuche in Kunst und Wissenschaft

AreKULTURlive geht in die vierte Auflage – Landrat: Kultur-Highlights auf hohem Niveau – Programme liegen kreisweit aus

„KopfKunst | KunstKopf – Kreative Spurensuche in Kunst und Wissenschaft“ – unter diesem Motto steht die Veranstaltungsreihe „areKULTURlive“, die in diesem Jahr bereits in die vierte Auflage geht. Pünktlich zum Start der Kulturserie präsentierte Landrat Dr. Jürgen Pföhler am RheinAhrCampus Remagen gemeinsam mit Prof. Dr. Thorsten M. Buzug, dem Künstler Titus Lerner und dem Kunsthistoriker Klaus Flemming das druckfrische Programm. Dr. Pföhler kündigte „viele Kultur-Highlights auf hohem Niveau und außergewöhnliche Veranstaltungen“ an. AreKULTURlive verstehe sich als Gemeinschaftswerk; das Programm werde durch individuelle Beiträge der Kulturanbieter der Region gestaltet.

„Dieses Mal wird das Publikum zur spannenden Spurensuche an spannende Tatorte der Kunst, der Wissenschaft, der Literatur und der Geschichte sowie zum Remagener LebensKunstMarkt eingeladen,“ berichtete der Landrat. Der „Kopf“ stehe dabei im Mittelpunkt aller Veranstaltungen. Landrat Dr. Pföhler erläuterte den Hintergrund des vieldeutigen Mottos:

Zunächst sei es eine Referenz an das Einstein-Jahr: „Das Jahr 2005 steht im Zeichen dieses berühmten Naturwissenschaftlers und Genies. Wie kein anderer erinnert er uns daran, dass der Kopf Ausgangspunkt jeder intellektuellen wie künstlerischen Leistung ist“, so Dr. Pföhler.

Die Internationale Konferenz zum Thema „Gesichtsrekonstruktion in Medizin und Kriminalistik“, die in diesen Tagen am RheinAhrCampus stattfindet, sei zusätzlicher Ideengeber bei der Auswahl des areKULTURlive-Schwerpunktes gewesen. Kriminalisten des Bundeskriminalamtes (BKA) und Fachwissenschaftler der Medizin erörtern dabei die Schädelmodellierung als Methode zur Opfer-Identifizierung. „Dies hat auch sehr viel mit Kunst zu tun. Manche Kriminalfälle konnten in der Vergangenheit sogar erst durch das Zusammenwirken von Künstlern und Wissenschaftlern aufgeklärt werden“, berichtete Prof. Dr. Buzug, Leiter der Tagung.

„Das Tagungsthema hat deutlichen Niederschlag im neuen areKULTURlive-Programm gefunden. So sind aus der kriminalistisch wie künstlerisch angehauchten Beschäftigung mit Köpfen viele spannende Veranstaltungen entstanden“, ergänzte Landrat Dr. Pföhler. Einige der Veranstaltungen sind sogar Teil des diesjährigen Kultursommers Rheinland-Pfalz, dessen Motto „Kunst und Wissenschaft“ lautet.

„Wir können stolz darauf sein, dass der Kreis Ahrweiler in den letzten Jahren Heimat für neue künstlerische und wissenschaftliche Zentren werden konnte“, begrüßte der Landrat die kulturelle Entwicklung in der Region. Allen voran nannte er den RheinAhrCampus Remagen und die Europäische Akademie Bad Neuenahr-Ahrweiler: „Sie haben auch das areKULTURlive-Programm zusammen mit anderen Veranstaltern maßgeblich bereichert“.

Der ausdrückliche Dank des Landrates galt allen, die „mit ihrer Kreativität, ihrem künstlerischen Engagement oder ihrer sonstigen Unterstützung das erstklassige und vielfältige Programm erst möglich gemacht haben“: „Es freut mich sehr, dass wir mit den areKULTURlive-Tagen ein exzellentes Forum für eine gemeinsame Projektreihe bieten können.“ Auch in Zeiten knapper Kassen wolle der Kreis weiterhin die Rahmenbedingungen für dieses gemeinsame Kulturmarketing schaffen, damit „Kunst und Kultur zur Geltung kommen können“.

Die Reihe „areKULTURlive“ ist im Jahr 2002 aus den ehemaligen Kulturtagen des Kreises Ahrweiler entstanden und orientiert sich jedes Jahr an einem neuen Motto. In den vergangenen Jahren präsentierten sie die Themen Skulpturen (2002), Musical (2003) und Klassik (2004). Die Kreisverwaltung koordiniert die Veranstaltungsreihe, Ansprechpartnerin ist die Kulturreferentin Marita Cwik-Rosenbach. Sie steht den Einzelveranstaltern im Bedarfsfall und auch bei der Umsetzung von Kulturprojekten zur Seite.

Den Auftakt zu den diesjährigen Kulturtagen des Kreises macht der Maler und Bildhauer Titus Lerner, der sich bereits seit vielen Jahren mit der künstlerischen Darstellung von „Köpfen“ beschäftigt. Seine gleichnamige Ausstellung auf dem RheinAhrCampus steht allen Kunstinteressierten vom 15. März bis zum 12. Mai im Audimax-Foyer des RheinAhrCampus Remagen offen. „Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall“, empfiehlt der Landrat.

Wer sich für die Veranstaltungen der areKULTURlive-Tage interessiert, kann sich das Programm kostenlos bei den Tourist-Informationen im Kreis Ahrweiler, den Banken, Sparkassen, Rathäusern und im Foyer der Kreisverwaltung abholen oder sollte ins Internet klicken. Die Kreisverwaltung hat den Programm-Flyer gleich auf der Startseite der eigenen Internet-Seite (www.kreis-ahrweiler.de) eingestellt.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 15.03.2005

<< zurück