BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Kreis nimmt Maß für Solardächer auf den Schulen

15.000 Quadratmeter Nutzfläche auf zwölf Dächern errechnet – Landrat: „Rendite fließt in Schulen und in Schuldenabbau“

Beim neuen ökologischen Großprojekt des Kreises Ahrweiler, die Dächer aller elf Schulen in Kreisträgerschaft sowie der Kreisverwaltung mit Photovoltaikanlagen auszustatten, ist der erste technische Schritt abgeschlossen. Alle Dächer wurden auf ihre Verwendbarkeit vermessen. Das Ergebnis: Bis zu 15.000 Quadratmeter Nutzfläche stehen für die Gewinnung von Strom aus Sonnenenergie zur Verfügung. Als nächster Schritt steht die konkrete Anlagenplanung durch die renommierte Firma Juwi aus Mainz an.

Landrat Dr. Jürgen Pföhler besichtigte die Vermessungsarbeiten am Erich-Klausener-Gymnasium Adenau, wo 700 Quadratmeter Nutzfläche errechnet wurden. „Nach dem Schulbauprogramm und dem Ausbau der Neuen Medien steht mit dem neuen ökologischen Vorzeigeprojekt der dritte große Investitionsschub an unseren Schulen bevor“, erklärte der Landrat. Investitionen von vier Millionen Euro seien geplant. Mit dem Gesetz über erneuerbare Energien seien solche Solaranlagen ökologisch sinnvoll und wirtschaftlich attraktiv. Innerhalb von 20 Jahren seien Gewinne von 500.000 Euro zu erwarten. Diese Rendite soll in den Kreishaushalt fließen und damit den Schulen und dem Schuldenabbau zugute kommen. Als nächster Schritt stehe die Gründung der Trägergesellschaft für das Photovoltaik-Vorhaben an, nämlich der „Solarstrom Ahrweiler GmbH“, so Pföhler.

In Adenau vermaß Marco Hackenbruch von der Firma MH-Solar die Dachflächen. Interessierte Beobachter neben dem Landrat waren Bürgermeister Hermann-Josef Romes, der stellvertretende Schulleiter Michael Vogel und dessen Lehrer-Kollege Winfried Sander sowie Herbert Wiemer, der in der Kreisverwaltung die Leitung des Solarprojekts übernommen hat.

Bei den elf kreiseigenen Schulen handelt es sich um das Peter-Joerres-Gymnasium, das Are-Gymnasium Bad Neuenahr, das Rhein-Gymnasium Sinzig, das Erich-Klausener-Gymnasium Adenau, die Realschule Ahrweiler, die Berufsbildende Schule, die Don-Bosco und die Levana-Schule (Schulzentrum Bachem), die Janusz-Korczak-Schule in Sinzig, die Burgwegschule in Burgbrohl und die Nürburgringsschule in Wimbach.

Bildunterzeile zum FOTO:
Hoch hinaus geht der Kreis Ahrweiler mit seinem Vorhaben, die Dächer aller elf Kreis-Schulen mit Photovoltaikanlagen auszustatten. Am Erich Klausener-Gymnasium Adenau nahmen Maß: Herbert Wiemer (v.l.), Landrat Dr. Jürgen Pföhler, Bürgermeister Hermann-Josef Romes, Michael Vogel, Winfried Sander und Marco Hackenbruch.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 01.04.2005

<< zurück