BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Kreis unterstützt soziale Beratungsstellen mit 74.000 Euro

Frau und Beruf, Frauenhaus, Kreuzbund, Telefonseelsorge und Notruf e.V.

Fünf soziale Beratungsstellen haben Finanzhilfen des Kreises Ahrweiler in Höhe von insgesamt 74.000 Euro erhalten. Landrat Dr. Jürgen Pföhler überreichte die Zuschussbescheide für 2005 persönlich an die Vorsitzenden und Geschäftsführer und nutzte die Gelegenheit für einen Meinungsaustausch mit diesen Experten.

„Die Menschen im Kreis Ahrweiler können sich auf Ihre fachkundige Beratung und persönlichen Hilfen verlassen“, lobte der Landrat die Einrichtungen. Auch der Kreis selbst mache „seit Jahren gute Erfahrungen“ mit den Stellen und finanziere deren Arbeit daher gerne mit, so Pföhler.

Die „Beratungsstelle Frau und Beruf“ unter Leitung von Dr. Christa Lenz und Michael Traschütz habe zahlreiche Maßnahmen im Rahmen von „Arbeit statt Sozialhilfe“ durchgeführt und damit arbeitslose Sozialhilfeempfängerinnen wieder in den Arbeitsmarkt integriert.

Der „Notruf e.V. Koblenz“ mit Conny Zech sei ein wichtiger Ansprechpartner für Mädchen und Frauen, die von Gewalt bedroht seien oder Gewalt erlitten hätten. Die „Beratungsstelle `Frauen für Frauen e.V.´ – Frauenhaus Bad Breisig“ mit Brigitte Krahforst und Ingrid Büntgen-Inhoffen nehme solche Mädchen und Frauen auf. Der „Kreuzbund Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.“ – Vorsitzender Heinz Berger, Kassierer Franz-Albert Baur – sei seit Jahrzehnten eine bewährte Einrichtung für alkoholkranke Menschen. Und die „Telefonseelsorge im Kreis Ahrweiler e.V.“ mit der Vorsitzenden Ingrid Hüttmann und Schatzmeister Peter Groß stehe allen Menschen mit seelischen Problemen rund um die Uhr zur Verfügung.

Bildunterzeile zum FOTO:
Hilfe für die Helfer: Landrat Dr. Jürgen Pföhler überreichte die Zuschussbescheide an die Beratungsstellen für den Kreis Ahrweiler.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 20.05.2005

<< zurück