BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

„Einfach gut“: Standortmarketing in der VG Adenau

Rundreise von Landrat und Bürgermeister – 3,1 Millionen Euro für Kreisstraßen

„Mit der Agrarstrukturellen Entwicklungsplanung und dem darauf folgenden Standortmarketing hat die Verbandsgemeinde Adenau eine Vorreiterrolle in ganz Rheinland-Pfalz übernommen.“ Das sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler bei seiner gemeinsamen Rundreise mit Bürgermeister Hermann-Josef Romes durch die Region Adenau.

Projekte wie die Adenauer Gesundheitswoche, Unternehmerforen, Info-Tage für Landwirte, die Ausbildungsplatzbörse oder die „Einfach gut“-Initiative von Hotels und Gaststätten seien wichtige Schritte in eine gesicherte Zukunft. Die Auszeichnung zur „mittelstandsfreundlichen Kommune“ durch das Mainzer Wirtschaftsministerium spreche für sich, so Pföhler. Bürgermeister Romes ergänzte: „Das Standortmarketing läuft seit drei Jahren. Wir haben zahlreiche Projekte begonnen oder bereits umgesetzt, die die ökonomische, ökologische und soziale Wertschöpfung merklich erhöht haben. Parteien übergreifende Betätigungsfelder stehen bereit. Das haben bislang rund 100 Mitbürgerinnen und Mitbürger mit gutem Erfolg genutzt.“

Neben Fragen von Tourismus und Wirtschaftsförderung, privater Dorferneuerung, Ehrenamt, Schulen und Kindergärten standen Straßenbauprojekte auf dem ganztägigen Besuchsprogramm. Die Verkehrsinfrastruktur sei „lebenswichtig für Bewohner und Wirtschaftsbetriebe im ländlichen Raum“, meinten Pföhler und Romes unisono. Der Bau „des dringend benötigten“ Lückenschlusses der A 1 mit einer Anschlussstelle für Adenau lasse noch immer auf sich warten. Der Bund sei am Zug, erklärten beide und forderten rasches Handeln von Berlin.

Im Gegensatz dazu stehe der AW-Kreis zu seiner Verantwortung für die Kreisstraßen. Beispiele: In den vergangenen fünf Jahren seien in der VG Adenau 19 Baumaßnahmen an Kreisstraßen mit einem Investitionsvolumen von 3,1 Millionen Euro vorgenommen worden. In 2005 stünden weitere sieben Maßnahmen für 850.000 Euro an. Der Landrat besichtigte die Projekte in Antweiler, Pomster und Bauler. Zu den kreisweit größten Baumaßnahmen zählten die Kreisstraße 2 in Bauler sowie die K 11 (Bröhlingen) und die K 13 (Marthel), die gemeinsam mit der VG (Kanalbau) sowie den Ortsgemeinden Bauler und Hümmel (Gehwege) ablaufen.

Ein konkretes Beispiel zum Standortmarketing zeigte sich übrigens beim Abschlussgespräch des Landrats mit den Ortsbürgermeistern in Wiesemscheid: Einer der acht Gastronomen, der sich bei der Initiative „Einfach gut – Gerichte mit Produkten aus dem Adenauer Land“ engagierten, übernahm die Bewirtung.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 24.06.2005

<< zurück