BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Maut-Ausweicher: Verstärkte Polizeikontrollen angekündigt

Starker Anstieg auf B 9 – Mehr Lkw auch auf anderen Bundesstraßen – Minister antwortet Landrat

In der Diskussion um den Maut-Ausweichverkehr auf den Straßen im Kreis Ahrweiler hat Verkehrsminister Hans-Artur Bauckhage jetzt Landrat Dr. Jürgen Pföhler die Auswertung der jüngsten Verkehrszählungen mitgeteilt. Ergebnis: Auf der B 9 zwischen Remagen und Brohl sei „unstrittig ein spürbarer Zuwachs“ des Schwerlastverkehrs zu verzeichnen.

Auf den Bundesstraßen 257 (Grafschaft-Ahrtal-Adenau), B 258 (Mayen-Nürburgring-Dorsel) und B 266 (Bad Neuenahr-Bad Bodendorf) seien die Anstiege seit Einführung der Autobahnmaut „geringfügig“ und lägen bei weniger als 50 Fahrzeugen pro Tag, so Bauckhage. Bei diesen Straßen sehe er keine Ansätze für Verkehrsbeschränkungen, die sich zudem nachteilig auf die regionale Wirtschaft auswirken könnten.

Anders dagegen bei der B 9: Diese Strecke sei bereits für den Schwerverkehr ab 7,5 Tonnen gesperrt. Verstärkte Polizeikontrollen sollen den Vollzug dieser Anordnung sicherstellen, schreibt der Minister dem Landrat.

Eine abschließende Bewertung der Gesamtsituation sei im Spätsommer/Herbst dieses Jahres möglich. Dann lägen die genauen Daten über die Auswirkungen der neuen Lkw-Autobahnmaut auf das nachgeordnete Straßennetz vor, erklärte Bauckhage. Der Landrat hatte gegenüber dem Minister die Belastung der Anwohner kritisiert und Gegenmaßnahmen gefordert.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 30.06.2005

<< zurück