BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Mit dem Haustier in den Urlaub

EU-Heimtierausweis ermöglicht Reisen innerhalb Europas – Pass ist bei Tierärzten erhältlich

Wer auch im Urlaub nicht auf die Begleitung seines Vierbeiners verzichten möchte, muss sein Reisegepäck um einen Heimtierausweis für Hunde, Katzen oder Frettchen sowie entsprechende Impfnachweise für andere Tiere ergänzen. Die EU hat strenge Vorschriften erlassen, um die Verbreitung der Tollwut einzudämmen. Darauf weist das Veterinäramt der Kreisverwaltung Ahrweiler jetzt hin.

Reisende, die mit Hunden oder Katzen in andere EU-Mitgliedstaaten reisen möchten, müssen den EU-Heimtierpass dabei haben. Dort müssen die Kennzeichnung des Tieres mittels Tätowierung oder Mikrochip sowie eine gültige Impfung gegen Tollwut vom Tierarzt eingetragen sein. Ein solcher Impfschutz ist zwingende Voraussetzung für die Einreise. Alle praktizierenden Tierärzte im Kreis Ahrweiler sind ermächtigt, den EU-Heimtierausweis auszustellen. Für andere Haustiere wie Kaninchen, Meerschweinchen oder Vögel ist kein Ausweis erforderlich.

Bei Reisen nach Schweden, Irland oder in das Vereinigte Königreich Großbritannien sind weitergehende Anforderungen zu erfüllen. Mit einer blutserologischen Untersuchung muss nachgewiesen werden, dass die Schutzimpfung gegen Tollwut ausreichend Antikörper gebildet hat. Außerdem ist das Tier längstens zwei Tage vor der Einreise in eines der genannten Länder gegen bestimmte Parasiten zu behandeln.

Wenn die private Reise in Drittländer außerhalb der EU geht, ist in der Regel ein zusätzlicher Termin beim Kreis-Veterinäramt erforderlich. Für die Einreise von tierischen Begleitern gelten in Nicht-EU-Ländern die Vorschriften des jeweiligen Landes. Für die Rückreise nach Deutschland sind je nach Reiseziel der EU-Heimtierpass oder Dokumente mit Nachweisen der Kennzeichnung des Tieres und des gültigen Tollwutimpfschutzes mitzuführen. Für die Rückreise aus bestimmten Drittländern (zum Beispiel Türkei, Ägypten, Mexiko, Thailand) muss ein Nachweis des ausreichenden Tollwutimpfschutzes erbracht werden. In der Regel erfolgt dies bereits in Deutschland vor Antritt der Reise durch eine Blutuntersuchung.
Für Auskünfte steht das Veterinäramt der Kreisverwaltung Ahrweiler, Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Rufnummer 02641/975-225, zur Verfügung. Darüber hinaus können weitere Infos zu Tieren im Reiseverkehr auf den Internetseiten der Europäischen Union, des Bundesverbraucherministeriums und der Bundesländer abgerufen werden.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 12.08.2005

<< zurück