BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Dr. Rudolf Blum bleibt Fischereiberater

Landrat Dr. Pföhler beruft außerdem Klaus Müller, Lambert Gansen und Günter Schreck

Mit neuen und mit bewährten Fachleuten geht der Fischer-Prüfungsausschuss des Kreises Ahrweiler in die kommenden fünf Jahre. Dr. Rudolf Blum aus Sinzig bleibt Kreisfischereiberater. Sein neuer Stellvertreter ist Klaus Müller (ebenfalls Sinzig). Lambert Gansen (Waldorf) wurde erneut in den Fischerprüfungsausschuss berufen. Neu in diesem Gremium ist Günter Schreck (Bad Neuenahr-Ahrweiler).

Landrat Dr. Jürgen Pföhler hat diese Angelexperten in ihre Ehrenämter berufen und ihnen die Urkunden ausgehändigt. Die Fischereiverbände hatten die entsprechenden Vorschläge unterbreitet. „Hohes Fachwissen, beste Ortskenntnisse und regelmäßige Präsenz an den Gewässern – diese ideale Kombination macht unsere Fischer zu unverzichtbaren Partnern im Tier- und Umweltschutz“, sagte Dr. Pföhler. Seit mittlerweile 30 Jahren als Fischereiberater sei Dr. Blum mit seiner biologischen und juristischen Kompetenz Garant für die erfolgreiche Arbeit rund um die Fischerei im Kreis Ahrweiler, erklärte der Landrat weiter.

Der ehrenamtliche Fischereiberater unterstützt die Kreisverwaltung in ihren Aufgaben als Untere Fischereibehörde. Er vermittelt zwischen den Fachverbänden und der Verwaltung. Er leitet die jährliche Fischerprüfung, bei der die angehenden Petrijünger den Fischereischein erwerben wollen. Dabei müssen sie Kenntnisse nachweisen zu Fisch-, Gewässer-, Geräte- und Gesetzeskunde sowie zum Natur- und Tierschutz.

Bildunterzeile zum FOTO:
Landrat Dr. Jürgen Pföhler (v.r.) überreichte Dr. Rudolf Blum, Lambert Gansen, Günter Schreck und Klaus Müller die Ernennungsurkunden als Fischereiberater beziehungsweise Mitglieder des Fischerprüfungsausschusses im Beisein von Reinhold Schmitt (Kreisverwaltung).


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 19.08.2005

<< zurück