BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Maden in der Mülltonne?

Abfallwirtschaftsbetrieb gibt coole Tipps für heiße Tage

Sommer, Sonne und kein hitzefrei auch für die Mülltonne: Bei hohen Temperaturen kann es leicht zur Madenentwicklung und unangenehmen Gerüchen in der Mülltonne kommen. Was tun? Der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) gibt Tipps.

Die pralle Sonne beschleunigt die Geruchsbildung. Daher sollten die Abfallbehälter möglichst im Schatten stehen und nur zur Leerung an die Straße gerollt werden. Das Reinigen mit klarem Wasser nach der Müllabfuhr ist ebenfalls zu empfehlen.

Fleisch- und Fischreste, ob roh oder gekocht, gehören nicht in die braune Biotonne. Sie sollten dicht in Plastiktüten verpackt in die graue Restmülltonne geworfen werden. Folien mit Restanhaftungen von Fleisch oder Fisch sollten vor der Entsorgung über die gelbe Wertstofftonne abgespült werden. Bei der braunen Biotonne lassen sich Probleme mit Gerüchen und Maden reduzieren, wenn die Bioabfälle – also Obst- und Gemüsereste, Blumen oder Kaffeefilter – in Zeitungspapier gewickelt werden.

Machen sich die Maden dennoch breit, helfen alte Hausmittel: Das Besprühen mit einer konzentrierten Salz- oder Essiglösung oder mit speziellen natürlichen Orangenölen aus dem Drogeriemarkt können die Madenbildung beseitigen. Chemische Insektenmittel sind nicht zu empfehlen; diese Stoffe gefährden Gesundheit und Umwelt. Noch Fragen? Info: AWB-Abfallberatung, Ruf 02641/975-222, www.kreis-ahrweiler.de („Bürger-Info“, dann „AWB“ anklicken) oder direkt www.awb-ahrweiler.de.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 19.08.2005

<< zurück