BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Bis 2008 weitere 6,9 Millionen Euro für Kreisstraßen vorgesehen

Landrat zieht Bilanz und kündigt neue Projekte an – „Wir behalten unsere Investitionslinie bei. Gleiches erwarte ich von Mainz und Berlin“

Der Kreis Ahrweiler setzt einen besonderen Schwerpunkt seiner Investitionspolitik in die Mobilität der Bürger und Betriebe.„Unerlässlich“ sei dabei der Straßenbau, erklärte Landrat Dr. Jürgen Pföhler, „weil vor allem ein Flächenkreis leistungsfähige Verkehrsverbindungen braucht“.

Insgesamt flössen alleine 2005 mehr als 6,3 Millionen Euro in den Öffentlichen Personen-Nahverkehr einschließlich Schülerbeförderung (5 Mio €), Kreisstraßen (1,3 Mio €) und Radwege (60.000 €). Für den Bau und die Unterhaltung von Kreisstraßen, die überwiegend in ländlichen Regionen verlaufen, habe der Kreis seine Gelder für 2005 nochmals aufgestockt.

Mehr als elf Millionen Euro seien seit seinem Amtsantritt im Jahr 2000 in den Kreisstraßenbau mit mehr als 30 größeren Bauprojekten und diversen weiteren Kleinmaßnahmen geflossen, rechnete Pföhler jetzt vor. Sein Ausblick: Weitere 6,9 Millionen Euro für Bau und Unterhaltung seien nach derzeitiger Planung für die Jahre 2006 bis 2008 vorgesehen. Der Kreis Ahrweiler finanziere die Maßnahmen mit Hilfe des Landes Rheinland-Pfalz, bei Ortsdurchfahrten kämen die Ortsgemeinden mit ins Boot.

Auf dem Bauplan für 2006 stünden in erster Linie bereits begonnene Projekte wie die Ortsdurchfahrten Bauler (K 2), Bröhlingen (K 11) und Marthel (K 13). Zudem sollen nach Abschluss der Planungsverfahren neue Maßnahmen wie die K 39 bei Kirchdaun und die K 5 in Eichenbach angepackt werden. Mittelfristig seien weitere Ortsdurchfahrten im Zuge von Kreisstraßen und der K 48-Ausbau von Waldorf nach Oberbreisig anvisiert sowie langfristig im Raum Adenau die Kreisstraßen 6, 7 und 9, um die Anbindung an die Eifelautobahn A 1 zu verbessern; entsprechende Planungsaufträge habe der Kreis bereits vergeben.

Für Pföhler steht fest: „Der Kreis kommt seinen Verpflichtungen nach. Wir behalten unsere Investitionslinie bei. Gleiches erwarte ich von Mainz und Berlin für die Landes- und Bundesstraßen.“ Als vorrangige Projekte dazu nannte der Landrat den Bau der A1 mit einer Anschlussstelle für Adenau, die Ortsumgehungen in Bad Neuenahr, zwischen Ehlingen und Bad Bodendorf sowie in der Ortslage Bad Bodendorf.



Kreisstraßenbau im Überblick:
Die größten Projekte von 2000 bis 2005

Verbandsgemeinde Adenau: K 2 in der Ortsdurchfahrt (OD) Bauler auf ca. 470 Metern für rund 560.000 Euro; K 3 in OD Pomster (425 Meter, 95.000 €), K 4 in OD Hoffeld (860 Meter, 360.000 €), K 9 vor Ohlenhard (220 Meter, 161.000 €), K 11 bei Bröhlingen (1 Kilometer, 370.000 €), K 11 in OD Bröhlingen (500 Meter, 400.000 €, Fertigstellung Spätsommer 2006), K 13 in OD Hümmel-Heistert (230 Meter, 200.000 €), K 13 in OD Marthel (580 Meter, 400.000 €), K 15 in OD Antweiler (400 Meter, 325.000 €); K 16 zwischen Winnerath und Reifferscheid (2,6 Kilometer, 88.000 €), K 17 Reifferscheid bis Einmündung Landesstraße 10 (3,1 km, 63.000 €), K 22 in OD Gilgenbach (920 Meter, 500.000 €), K 24 zwischen Einmündung L 74 und Lückenbach (dritter Bauabschnitt, 800 Meter, 590.000 €), K 23 in OD Kaltenborn (260 Meter, 30.000 Euro).

Verbandsgemeinde Altenahr: K 29 in Ahrbrück, Abbruch der ehemaligen Eisenbahnbrücke und Ausbau im Ort (135.000 €), K 29 bei Lind (300 Meter, 60.000 €), K 31 zwischen Krälingen und Kreuzberg (1 km, 32.000 €), K 56 zwischen Niederheckenbach und Cassel (5,2 km, 300.000 €), K 56 zwischen Cassel und Kempenich (1,3 km, 80.000 €).

Verbandsgemeinde Bad Breisig: K 47 in OD Bad Breisig, Arweg (740 Meter, 726.000 €) sowie Frankenbachstraße in Oberbreisig (820 Meter, 500.000 €), K 69 zwischen Niederlützingen und der B 412 (72.000 €), K 48: Tempobremse am Ortseingang Oberbreisig (40.000 €).

Verbandsgemeinde Brohltal: K 52 in OD Oberdürenbach (2 km, 850.000 €), K 58 in OD Lederbach (36.000 €), K 60 zwischen Kempenich und Engeln (1,8 km, 440.000 €) sowie OD Engeln (200 Meter, 170.000 €), K 69 Burgbrohl bis Lützingen (100.000 €). l

Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: K 39 zwischen Kirchdaun und L 80 (mehrjährige Baumaßnahme mit Geh- und Radweg ab Herbst 2005 für 510.000 €), K 44 Verkehrsberuhigung in Ehlingen (19.000 €), K 44 zwischen Heimersheim und Ehlingen (22.000 €).

Stadt Remagen: K 40 zwischen Oedingen und Unkelbach (64.000 €), K 41 in OD Oberwinter (Im Ellig, 560 Meter, 130.000 €).

Stadt Sinzig: Neuanbindung der K 44 an den Kreisel Sinzig (60.000 €), K 47 in OD Franken (590 Meter, 450.000 €).

Gemeinde Grafschaft: K 34 in OD Vettelhoven (740 Meter, 490.000 €).


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 14.09.2005

<< zurück