BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Verzehr von Geflügel ist unbedenklich

Normale Hygieneregeln beachten – Fleisch braten oder kochen

Kann man Geflügelprodukte weiterhin bedenkenlos essen? Obwohl bislang kein Fall von Vogelgrippe in Deutschland aufgetreten sind, wird diese Frage derzeit häufig an die Kreisverwaltung Ahrweiler herangetragen. Dr. Otto Gaudlitz, der Leiter des Kreis-Veterinäramtes, gibt Entwarnung: „Wer ein paar Regeln beherzigt, die auch sonst gelten, kann das Risiko nahezu ausschließen.“

Zwar sei die Übertragung des Vogelgrippe-Virus H5N1 über infizierte Lebensmittel nicht auszuschließen, räumt der Amtstierarzt ein. Das bedeute aber nicht, dass der Verzehr von Geflügelprodukten ein Risiko berge. Bislang sei davon auszugehen, dass der direkte Kontakt mit infiziertem Geflügel der einzige Infektionsweg zum Menschen ist. Zudem habe die EU die Einfuhr von Geflügel aus den betroffenen Ländern gesperrt.

Der Verzehr von Geflügel gelte als unbedenklich. Weil das Virus sehr hitzeempfindlich sei, solle das Fleisch gekocht, gebraten oder gegrillt werden, bis es „durch“ sei. Hinweise auf die Möglichkeit einer Infektion des Menschen durch rohe Eier und Rohwursterzeugnisse mit Geflügelfleisch lägen nicht vor. Gaudlitz weiter: „In Ländern, in denen die Vogelgrippe aufgetreten ist, würde ich auf Eischnee, Mayonnaise oder Tiramisu verzichten.“

Auch sei nicht bekannt, dass der Verzehr von rohem Geflügelfleisch infizierter Tiere das Virus übertrage. Wer absolut sichergehen wolle, solle beim Zubereiten von Geflügelfleisch die allgemeinen Hygienevorschriften einhalten. Konkret: rohe Geflügelprodukte getrennt von anderen Lebensmitteln lagern und zubereiten – vor allem dann, wenn die Geflügelprodukte nicht erhitzt werden. Außerdem: Hände waschen, Küchengeräte und Oberflächen mit warmem Wasser und Spülmittel reinigen, Verpackungen direkt entsorgen. „Kurz gesagt: Wir haben hier dieselben Hygieneregeln, die man auch beachten sollte, um eine Infektion mit Salmonellen zu vermeiden“, erklärte Dr. Gaudlitz abschließend.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 03.11.2005

<< zurück