BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Bauarbeiten an Naturschutz-Jugendherberge Altenahr sind voll im Gang

Kreis bezuschusst Modernisierung mit 250.000 Euro – Landrat: „Investition zahlt sich aus“ – Obliers: „Derzeit kein Kabel mehr in den Wänden“

Der Kreis Ahrweiler stellt im neuen Jahr 125.000 Euro für die Modernisierung der Naturschutz-Jugendherberge Altenahr bereit. Das bestätigte Landrat Dr. Jürgen Pföhler gegenüber dem Vorstandsvorsitzenden des Landesverbandes Rheinland-Pfalz/Saarland im Deutschen Jugendherbergswerk, Jacob Geditz, dem früheren AW-Landrat Dr. Egon Plümer, der Mitglied des Landesverbandes ist, Bürgermeister Achim Haag und Herbergsleiter Rolf Obliers.

Mit dem Zuschuss in gleicher Höhe aus dem Jahr 2005 überweist der Kreis insgesamt 250.000 Euro für das Bauprojekt. „Diese Investition zahlt sich aus, das Geld ist gut angelegt“, erklärte Landrat Pföhler. Der Kreis Ahrweiler und vor allem die Ahr-Region profitierten enorm von der Einrichtung im Langfigtal. Die Kreisvolkshochschule richte dort jährlich rund 50 Seminare aus.

Zudem führte Dr. Pföhler den Tourismus an. Kinder, Jugendliche und Familien fänden dort attraktive, preiswerte Unterkünfte und sinnvolle Freizeitangebote. Das gastliche Haus an der idyllischen Ahrschleife zähle jährlich rund 16.000 Übernachtungen von Menschen zwischen 8 und 80 Jahren aus allen Teilen Deutschlands. „Diese Besucher machen weitere Werbung für das Ahrtal und kehren vielfach als Gäste zurück“, so Pföhler, der jüngst die Baugenehmigung für das Projekt aushändigte.

Das Kreis-Bauamt klärte in dieser Genehmigung Fragen zur Beherbergungsstättenverordnung, zu Brandschutz, Lebensmittelhygiene, Gewerbeaufsicht, Naturschutz, Wasserwirtschaft, Unfallverhütung und Standsicherheit. Die gesamten Baukosten sind mit fast zwei Millionen Euro veranschlagt. Auf einer Nutzfläche von über 1.000 Quadratmetern sollen 24 Gasträume mit 90 Betten und integrierter Dusche, WC und Waschbecken entstehen. Zum weiteren Raumprogramm zählen unter anderem der Empfang, Büro, Cafeteria, Küche sowie Speise- und Tagungsräume. Die Jugendherberge wurde 1925 erbaut. Architektonisch handelt es sich um eine typische Bauweise der Weimarer Republik. Der Baustil gilt als naturverbunden und ist geprägt vom großen Dachaufbau mit sichtbarem Bruchstein-Mauerwerk.

Herbergsleiter Rolf Obliers zum aktuellen Stand der Komplettsanierung: „Derzeit liegt kein Kabel mehr in den Wänden. Alle Heizkörper sind entfernt.“ Als voraussichtlichen Wiederaufnahmetermin des Herbergsbetriebs nannte Obliers den 1. Januar 2007.

FOTO: Mit vereinten Kräften wird die Naturschutz-Jugendherberge Altenahr modernisiert: Achim Haag (vorne v.l.), Dr. Jürgen Pföhler, Rolf Obliers (2. Reihe, Mitte), Jacob Geditz und Dr. Egon Plümer.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 05.01.2006

<< zurück