BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Kirchliche Frauengemeinschaften erhalten die Ehrenplakette

Sonderehrung zum 190-jährigen Jubiläum des Kreises Ahrweiler

Die kirchlichen Frauengemeinschaften werden in diesem Jahr erstmals offiziell vom Kreis Ahrweiler ausgezeichnet. Bei einer Sonderehrung zum 190-jährigen Jubiläum des Kreises überreicht Landrat Dr. Jürgen Pföhler die Ehrenplakette an die örtlichen Gruppen der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) und der Evangelischen Frauenhilfe im Kreis Ahrweiler sowie an die Ortsgruppe Remagen des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB). Die Vorbereitungen für den Festakt am 5. April in Ahrweiler laufen.

Der Landrat: „Die Frauen in den kirchlichen Frauengemeinschaften leisten seit Jahrzehnten unersetzliche soziale Arbeit – und das ehrenamtlich. Diese Arbeit stärkt maßgeblich den Zusammenhalt in den Kirchengemeinden, Dörfern und Städten und ist tief verwurzelt in unserem gesamten gesellschaftlichen Leben.“ Gemeinsam mit der Regionalvorsitzenden der kfd, Ursula Alfter (Sinzig-Westum), erörterte Pföhler jetzt das Programm der Veranstaltung. Demnach ist für 14 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Laurentius Ahrweiler vorgesehen. Anschließend soll die Verleihungsfeier im Bürgercentrum am Marktplatz stattfinden.

Die Katholische Frauengemeinschaft zählt nach Angaben von Ursula Alfter bundesweit mehr als 650.000 und im Kreis Ahrweiler rund 4.000 Mitglieder in 29 Pfarreigruppen. Die kfd als größter Frauenverband und größter katholischer Verband in Deutschland wolle Frauen miteinander in Kontakt bringen und deren Engagement vernetzen. „Wir wollen die Frauen darin stärken, sich ihres Wertes und der Mitverantwortung in Kirche, Politik und Gesellschaft bewusst zu sein und für ein gerechtes Handeln einzutreten“, so Alfter.

FOTO: Ursula Alfter, Dr. Jürgen Pföhler


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 10.02.2006

<< zurück