BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Alte Elektroherde und Waschmaschinen jetzt zur Elektroschrott-Sammlung

Bürgerservice verbessert – Abholung vor der Haustür – Großgeräte werden verwertet

Alte Elektroherde, ausrangierte Geschirrspüler, Waschmaschinen, Trockner, Sonnenbänke und sonstige Großgeräte werden nicht mehr über die Altmetall-Sperrmüllsammlung entsorgt, sondern über die bereits bestehende Elektroschrott-Sammlung. Darauf macht der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) aufmerksam. Die Geräte werden, wie beim Sperrmüll, vor der Haustür abgeholt.

Hintergrund: Die Hersteller müssen alle alten und defekten Elektrogeräte kostenfrei zurücknehmen und der Verwertung zuführen. Das schreibt das neue Elektro- und Elektronik-Gerätegesetz des Bundes vor, das ab 24. März 2006 greift. Der Kreis Ahrweiler hat dies bereits zum Jahresbeginn umgesetzt. Oberste Priorität für den AWB war, dass für die Bürger keine wesentlichen Änderungen entstehen. Das bisherige Entsorgungssystem sollte beibehalten und verbessert werden.

So bleibt die Einsammlung von kleinen Elektrogeräten (beispielsweise Bügeleisen, Toaster, Telefone) wie bisher vier Mal pro Jahr bestehen. Für die Anmeldung ist dem Abfallratgeber, der jedem Haushalt vorliegt, eine Bestell-Postkarte beigefügt („Kühl- und Gefriergeräte und Elektroschrott“). Die Anmeldung von sämtlichen Elektrogeräten läuft also nur noch über diesen Entsorgungsscheck oder per Internet unter www.awb-ahrweiler.de („Servicebereich“ anklicken).

Die Abholfrequenz für die Großgeräte erhöht sich mit der Neuregelung von zwei Mal auf vier Mal pro Jahr. Neu: Zahlreiche Händler sowie die Abfallentsorgungsanlagen nehmen diese Geräte ebenfalls kostenlos an. Bei den Händlern sollte man jedoch vorher anrufen, ob genügend Lagerplatz vorhanden ist. – Noch Fragen? Die AWB-Abfallberatung hilft gerne weiter: Ruf 02641/975-222 oder -444.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 17.02.2006

<< zurück