BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Nierendorf: Neubau für Feuerwehr und für Jugendliche

Baugenehmigung überreicht – 390.000 Euro Kosten – Baubeginn im März

Zwei Vorteile verbindet die Gemeinde Grafschaft mit dem Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Nierendorf. Zum einen erhält die Feuerwehr neue und moderne Unterbringungsmöglichkeiten mit Schulungs- und Lagerräumen. Zum zweiten entstehen dort Jugendräume, so dass auch die Jugendlichen in Nierendorf ein eigenes Domizil erhalten. Die Baugenehmigung ist fertig. Landrat Dr. Jürgen Pföhler händigte sie dem Grafschafter Bürgermeister Achim Juchem jetzt persönlich aus.

„Unsere Feuerwehren sind wichtige Garanten für die Sicherheit der Bürger und Eckpfeiler des gesellschaftlichen Lebens“, erklärte Pföhler. Zugleich kündigte er einen Kreiszuschuss von 10.000 Euro an, der wegen der Errichtung der Jugendräume möglich sei. „Jeder Schritt für die bessere Ausstattung der Hilfskräfte ist ein guter Schritt“, freute sich Juchem über das grüne Licht aus dem Kreishaus. Dass auch die Nierendorfer Jugendlichen in Kürze über eigene Räume verfügten, werteten Landrat und Bürgermeister als doppelten Erfolg.

Das derzeitige Feuerwehrgerätehaus entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Zudem liegt es verkehrsungünstig in der engen Ortsdurchfahrt. Die Jugendlichen verfügen bis auf einen Bauwagen über keine festen Räume.

Die Baukosten sind mit insgesamt rund 390.000 Euro veranschlagt. Aus Mainz kommen 90.000 Euro an Zuweisungen. Der Anteil der Gemeinde liegt bei 290.000 Euro, wobei Eigenleistungen, die die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Nierendorf erbringen, abgerechnet werden. Die Bauarbeiten sollen im März beginnen.

FOTO: Die Baugenehmigung für das neue Feuerwehrgerätehaus in Nierendorf händigte Landrat Dr. Jürgen Pföhler (r.) an Bürgermeister Achim Juchem aus.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 24.02.2006

<< zurück