BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

„Frauen haben häufig sehr gute Geschäftsideen“

Beratungsstelle erhält neuen Kreiszuschuss – Landrat Dr. Pföhler bei Team um Dr. Christa Lenz – Seminar für junge Unternehmerinnen startet im Mai

Als „wichtigen und wertvollen Ansprechpartner für Arbeit suchende Mädchen und Frauen im Kreis Ahrweiler“ hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler die „Beratungsstelle Frau und Beruf“ in Bad Neuenahr-Ahrweiler bezeichnet. Den jüngsten Bewilligungsbescheid für einen Kreiszuschuss – 15.340 Euro für das Jahr 2006 – überreichte der Landrat am Internationalen Frauentag. Das Treffen nutze er zugleich für einen Meinungsaustausch mit dem Beratungsteam.

Dr. Christa Lenz (Leiterin), Michael Traschütz (Geschäftsführer), Stefanie Gasch (Beraterin und Seminarleiterin für Wiedereinsteigerinnen) sowie Susanne Bange-Helten (Leiterin des Seminars für Existenzgründerinnen) unterstützen Schülerinnen bei der Berufswahl, informieren Frauen über Möglichkeiten des beruflichen Wiedereinstiegs nach der Familienphase, helfen bei der Existenzgründung, geben Tipps zu beruflichen Aufstiegen und Veränderungen und veranstalten Seminare zu Fortbildung, Persönlichkeitsbildung, Wiedereingliederung und Existenzgründung.

Im Mai startet ein neues Seminar für Existenzgründerinnen. Es richtet sich an Frauen, die sich als angehende Unternehmerinnen neu orientieren wollen. Dr. Lenz: „Frauen haben häufig sehr gute Geschäftsideen. Es mangelt aber oft am Selbstbewusstsein, dies in die Tat umzusetzen. Wir vermitteln systematisch Fachwissen und begleiten Frauen bei der Umsetzung, damit aus den Ideen auch wirkliche Unternehmen entstehen.“

Dr. Pföhler hob einen weiteren Vorteil dieser Initiativen hervor: „Jeder Wirtschaftsstandort braucht neue Arbeitsplätze. Diese Frauen und ihre jungen Firmen schaffen neue Arbeitsplätze für sich und für andere.“ Beratungsstellen-Leiterin Lenz ergänzte: „Die neuen Geschäftsideen dieser Frauen entstehen oft in Marktnischen, die von Männern weder gesehen noch besetzt werden.“ Beispiele aus der Vergangenheit seien eine Beratungsstelle für Frauen in den Wechseljahren, ein Call-Center, das telefonische Dienstleistungen für Firmen übernimmt, eine Experimentierwerkstatt, eine Sektkellerei, eine Sprachenschule sowie Betriebe, die sich auf Babymassage, Kunsttherapie oder Trauerbegleitung spezialisiert hätten.

Das neue Seminar läuft über ein Jahr, beginnt mit einer dreimonatigen Orientierungsphase mit anschließenden Workshops und endet im April 2007. Unterstützt wird die Beratungsstelle vom Kreis Ahrweiler und dem Mainzer Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Die Seminare werden durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert.

Die Beraterinnen gaben einen optimistischen Ausblick: Seit Jahresbeginn habe die Vermittlung in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse wieder zugenommen. Die Hälfte der Teilnehmerinnen des gerade abgeschlossenen Erprobungs- und Trainingsseminars für Wiedereinsteigerinnen habe solche sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen aufgenommen. – Kontakt: Ruf 02641/900 419, gbb.ahrweiler@t-online.de

FOTO: Frauen beraten – hier mit zwei Männern: Susanne Bange-Helten (v.l.), Dr. Jürgen Pföhler, Stefanie Gasch, Michael Traschütz und Dr. Christa Lenz.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 10.03.2006

<< zurück