BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Landrat: Möglichkeit der Briefwahl nutzen

Rund 100.000 AW-Bürger können den 15. Landtag in Mainz mitwählen

Wer am Wahlsonntag, 26. März, voraussichtlich verhindert ist und das heimische Wahllokal nicht aufsuchen kann, sollte bei den örtlichen Verwaltungen schnell einen Wahlschein beantragen, um seine Stimme für die Wahl zum 15. Landtag von Rheinland-Pfalz per Briefwahl abgeben zu können. Dazu rät Landrat Dr. Jürgen Pföhler als Kreiswahlleiter. Zugleich weist Pföhler auf einen angenehmen Nebeneffekt der Briefwahl hin: Die Wähler könnten ihr Votum in aller Ruhe zu Hause abgeben.

Was ist im Vorfeld zu erledigen? Zunächst sind die Briefwahlunterlagen zu beantragen, und zwar in den Rathäusern der Städte Bad Neuenahr-Ahrweiler, Remagen und Sinzig, der Gemeinde Grafschaft und der Verbandsgemeinden (VG). Der Antrag kann nur schriftlich gestellt werden, wobei auch Fax, Telegramm, Fernschreiben, E-Mail oder eine sonstige dokumentierbare elektronische Form möglich ist. Wer für einen Anderen den Antrag stellt, benötigt eine schriftliche Vollmacht.

Der einfachste Weg ist, die Rückseite der Wahlbenachrichtigung auszufüllen und in einem frankierten Umschlag an die jeweilige Verwaltung zu senden. Die Wähler können ihre Wahlscheine auch persönlich bei der zuständigen Verwaltung beantragen und auch gleich dort ihre Stimme abgeben.

Im Kreis Ahrweiler mit seinen rund 131.000 Einwohnern sind rund 100.000 Bürger aufgerufen, den neuen Landtag zu wählen. Von den 101 zu wählenden Abgeordneten des neuen Landtages werden 51 nach Wahlkreisvorschlägen und 50 nach Landes- oder Bezirkslisten gewählt. Daher hat jeder Wähler zwei Stimmen: eine Wahlkreisstimme und eine Landesstimme.

Der Landkreis Ahrweiler ist in zwei Wahlkreise aufgeteilt: den Wahlkreis 13 „Remagen/Sinzig“ mit den Städten Remagen und Sinzig sowie den VG Bad Breisig und Brohltal; und den Wahlkreis 14 „Bad Neuenahr-Ahrweiler“ mit der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, der Gemeinde Grafschaft sowie den VG Adenau und Altenahr. Im Wahlkreis 13 bewerben sich fünf, im Wahlkreis 14 sechs Personen um die Wahlkreisstimme und damit um das Direktmandat.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 13.03.2006

<< zurück