BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Schlagartiger Erfolg für Steven Alan Schuld

Junger Erfinder trifft Landrat – Auf Internationaler Musikmesse gewirbelt

Vor wenigen Wochen erhielt Steven Alan Schuld den Erfinderpreis des Landes Rheinland-Pfalz – jetzt wirbelte er mit seinem Produkt, einem Schall schluckenden Übungs-Pad für Schlagzeuger, auf der Internationalen Musikmesse in Frankfurt. „Es sieht gut aus“, berichtete der sichtlich zufriedene 19-Jährige aus der größten internationalen Leitmesse für Musikinstrumente, Musiksoft- und hardware, Noten und Zubehör.

Nicht minder zufrieden äußerte sich Landrat Dr. Jürgen Pföhler. Der Musiktüftler aus Sinzig-Westum sei „ein kreativer Kopf mit einer interessanten Idee, der praxisnah arbeitet und ein Produkt bis zur wirtschaftlichen Markreife geführt hat.“ Und zudem sei der Preisträger „ein sympathischer junger Mann“, fand der Landrat nach einem Gespräch mit dem Musiktechniker. Innovationen, egal welcher Größe, seien Lebensimpulse für jeden Wirtschaftsstandort, so Pföhler, der dem Schlagzeuger persönlich für den Erfinderpreis 2006 gratulierte.

Diese Auszeichnung hat Steven Alan Schuld in Mainz für sein Produkt erhalten. Das Pad (Englisch: Polster, Kissen) hilft Schlagzeugern, Trommlern und Percussionisten. Die Musiker sind oft mit dem Problem konfrontiert, dass Aufwärmen und Technikübungen am Instrument hohe Lautstärken erzeugen. Herkömmlich Übungs-Pads verfälschen jedoch das Spielgefühl, weil der Aufprall nicht dem einer wirklichen Trommel entspricht. Schuld suchte ein Pad, das keinen Krach macht, aber das naturgetreue Spielgefühl eines Schlagzeugs widergibt. Er erreichte sein Ziel durch die Kombination von Spielkissen aus Gummi verschiedener Härtegrade, Zellkautschuk, Polyethylen, Schaumstoff und Fell. – Namhafte Schlagzeuger haben die Erfindung bereits getestet. Die Erfolgsstory soll nach der Frankfurter Messe erst richtig losgehen.

FOTO: Der Erfinder, der Landrat und das Schall schluckende Übungs-Pad für Schlagzeuger.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 31.03.2006

<< zurück