BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Kräftige Investitionsspritze für Schulen und Straßen im AW-Kreis beschlossen

Auftragspaket für 1,5 Millionen Euro – Kunst als Schlusspunkt des Schulbauprojekts

Ein Auftragspaket im Gesamtwert von 1,5 Millionen Euro für Bauarbeiten an Schulen und Straßen hat jetzt der Kreis- und Umweltausschuss beschlossen. Das Kreisgremium unter Vorsitz von Landrat Dr. Jürgen Pföhler gab grünes Licht für drei Auftragsvergaben an Schu-len und fünf Baumaßnahmen an Kreisstraßen. „Das bringt unsere Schulen noch weiter nach vorne, verbessert die Verkehrssicherheit auf den Kreisstraßen und sorgt für frische Investiti-onsspritzen bei unserem Mittelstand“, erklärte Pföhler.

Am Are-Gymnasium Bad Neuenahr wird der Eingangsbereich erneuert. Aus der ehemals of-fenen Pausenhalle entsteht ein geschlossener Aufenthaltsbereich. Im jetzt anstehenden zweiten Bauabschnitt werden Bodenbeläge gelegt und die Heizung erneuert. Kosten: 73.000 Euro. Der Kreis Ahrweiler als Schulträger des Are-Gymnasiums modernisiert die Schule seit 2003 für 4,65 Millionen Euro.

Das Rhein-Gymnasium Sinzig erhält neue Außenfassaden mit zeitgemäßer Wärmedäm-mung. Kosten: 310.000 Euro. Dieses Gewerk ist ein Bestandteil der umfassenden Erweite-rung und Modernisierung in Sinzig für 1,2 Millionen Euro.

Den Schlusspunkt des gesamten Schulbauprogramms, das der Kreis von 2000 bis 2006 mit einem Volumen von mehr als 30 Millionen Euro für seine elf Schulen aufgelegt hat, bildet das Projekt „Kunst am Bau“. Der Kreis ist aufgrund der Landeszuschüsse aus Mainz gehalten, 230.000 Euro für die künstlerische Gestaltung der entstandenen Gebäude einzuplanen. Der Kreis- und Umweltausschuss plädierte für einen gemeinsamen Wettbewerb aller Schulen. Die Vorteile: Erstens lasse sich damit „ambitionierte Kunst“ realisieren, zweitens könne das Schulbauprogramm als Ganzes über die Kunst am Bau dargestellt werden. Ein Preisrichter-gremium soll den Ideenwettbewerb beurteilen. Mitglieder dieser Jury sollen sein: Landrat Dr. Pföhler als Vorsitzender, Prof. Dr. Raimund Stecker als Kunstsachverständiger sowie Künst-ler und Vertreter der Schulen.

Zu den Kreisstraßen: Im Zuge der K 5 wird die Ortsdurchfahrt Eichenbach für 450.000 Euro erneuert. Dazu zählen unter anderem die Fahrbahnverbreiterung auf einer Länge von 960 Metern und eine Tempobremse am Ortseingang aus Richtung Fuchshofen.

Die Verkehrssicherheit steht bei der Fahrbahnerneuerung nahe Schuld im Mittelpunkt, wo die K 16 auf einer Länge von 120 Metern für 100.000 Euro erneuert wird. Entlang der K 29 zwischen Ahrbrück und Lind werden neue Leitplanken errichtet (28.000 Euro), weil die jetzi-gen nach mehr als 30 Jahren spröde und verrostet sind.

Eine weitere Baumaßnahme steht zwischen Franken und Oberbreisig an, wo die K 47 seit Jahren schrittweise ausgebaut wird. Diesmal geht es um eine Strecke von 2,6 Kilometern Länge, auf denen die Straße Unebenheiten und Spurrillen aufweist und für 73.000 Euro er-neuert wird.

An der Brücke über den Swistbach in Niederesch hat ebenfalls der Zahn der Zeit genagt. Der Beton ist teilweise abgeplatzt, der Stahl angerostet. Eine Instandsetzung der Betondecke lohnt nicht. Daher wird auf der Brücke im Zuge der K 34 für 190.000 Euro eine neue Decke aufgetragen.

Der Landesbetrieb Straßen und Verkehr Cochem koordiniert und überwacht alle Bauarbeiten an den Kreisstraßen.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 20.06.2006

<< zurück