BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Wasserpumpen in Flüssen und Bächen sind verboten

Wegen des trockenen und heißen Wetters ist der Grundwasserspiegel gesunken und die Bäche führen wenig Wasser. Daher weist die Kreisverwaltung Ahrweiler auf folgendes hin: Das Entnehmen von Wasser aus Flüssen, Bächen, Seen und natürlichen Teichen mit Motor- und Handpumpen ist ohne Erlaubnis verboten.

Die Wasserentnahme per Hand mit Schöpfgefäßen hingegen ist ohne Genehmigung erlaubt. Das Aufstauen von Bächen zum Abschöpfen des Wassers ist ebenfalls nicht zulässig.

Hintergrund dieser gesetzlichen Regelung: Auch in Trockenzeiten muss eine Mindestwasserführung in der Natur gesichert sein. Dies gilt vor allem zum Schutz der Gewässerlebewesen. Außerdem dürfen andere Nutzungsberechtigte – etwa die Inhaber von Wasserrechten, beispielsweise Teichbesitzer – nicht beeinträchtigt werden.

Wer einen Fluss oder Bach per Pumpe „anzapfen“ möchte, muss die Erlaubnis der Kreisverwaltung (Wasserwirtschaft) beantragen. Diese Erlaubnis enthält unter anderem die Auflage, die das Abpumpen in Trockenzeiten verbietet. Verstöße führen zu Kosten: erstens gegenüber der Gewässeraufsicht und zweitens durch eine Geldbuße. – Info: Kreisverwaltung Ahrweiler, Tobias Jöbgen, Ruf 02641/975-477 (ganztags), und Michaela Stumm, Ruf 975-517 (vormittags).


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 14.07.2006

<< zurück