BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Schrottsammler zerfleddern Sperrmüll

Erwerbszweig ist verboten – Hohe Preise für Altmetall – Hinweis an AWB

Elektroschrott und Sperrmüll, die zur Entsorgung an der Straße stehen, werden oft durchwühlt: Der Grund: Hohe Preise für Altmetall rufen Schrottsammler auf den Plan. Die Folge: zerfledderte Müllhaufen, Durcheinander auf dem Bürgersteig, Ärger bei den Anwohner. Der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) stellt daher unmissverständlich klar: Dieser Erwerbszweig des Schrottsammelns ist verboten.

In jüngster Zeit landen beim AWB häufiger Beschwerden von Anwohnern, die ihren zur Entsorgung bereit gestellten Abfall zerfleddert und verstreut vorfinden. Verursacht wird das Chaos von Unbefugten, die ganze Elektroherde, aber auch Kleinmengen an Kupfer und Aluminium zu Geld machen wollen. Dieser Erwerbszweig sei illegal, so der AWB. Denn Altmetall und Elektrogeräte aus Privathaushalten dürfen laut Gesetz nur dem öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger übergeben werden – und das ist der Kreis Ahrweiler in Form des AWB. Viele Elektrogeräte enthalten Gefahrstoffe wie Quecksilber und Asbest. Die Demontage darf daher nur von zertifizierten Zerlegebetrieben vorgenommen werden.

Fazit: Wer Mülltonnen oder Abfälle, die zur Entsorgung bereit stehen, durchsucht oder entfernt, handelt ordnungswidrig. Das führt zu Anzeigen. Der AWB bittet um Hinweise unter Ruf 02641/975-258.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 22.09.2006

<< zurück