BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Langjährige Wasserwärter verabschiedet

Landrat: „Für das wichtigste Lebensmittel der Menschen gesorgt“

Paul Schreiner aus Rech und Johannes Schönenberg aus Kalenborn sind als langjährige Wasserwärter verabschiedet worden. Beide waren seit 1979 für den Wasserversorgungs-Zweckverband Eifel-Ahr (WZV) tätig. Nach ihrer Pensionierung blieben sie nebenberuflich noch mehrere Jahre als Strom- und Wasserzähler für den WZV aktiv. Landrat Dr. Jürgen Pföhler verabschiedete sie im Beisein der Bürgermeister Hermann-Josef Romes (Adenau) und Achim Haag (Altenahr) sowie WZV-Werkleiter Theo Waerder.

Der Landrat: “Wer sich mehrere Jahrzehnte für die Trinkwasserversorgung einsetzt und damit für das wichtigste Lebensmittel der Menschen sorgt, trägt große Verantwortung und muss gewissenhaft arbeiten. Das verdient Dank und öffentliche Anerkennung.“ Pföhler ist Vorsitzender des WZV. Der Kreis unterstützt die Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr bei der Wasserversorgung. Die Versorgung in der Eifel mit weiten Entfernungen zwischen den Siedlungen sowie zahlreichen Tälern und Bergen gilt als aufwändig und teuer.

Zu den Aufgaben der beiden Wasserwärter zählte vor allem die Kontrolle von Brunnen und Hochbehältern, was zwei bis drei Mal pro Woche zu geschehen hatte. In Kalenborn kam die tägliche Filterspülung hinzu. Solche Aufgaben sind durch die Umstellung der Wasserversorgung und die neue Fernwirktechnik entfallen. Paul Schreiner (Jahrgang 1925) hat als Ortsbürgermeister von Rech (1960 – 1989) die Wasserversorgung seiner Heimatgemeinde mit aufgebaut und den Brunnen bohren lassen, der heute noch genutzt wird. Johannes Schönenberg (Jahrgang 1933) war seit 1974 als Wasserwärter für Kalenborn tätig.

FOTO:
Abschied in Ehren: Hermann-Josef Romes (v.l.), Johannes Schönenberg, Theo Waerder, Paul Schreiner, Achim Haag und Dr. Jürgen Pföhler.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 29.09.2006

<< zurück