BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Kreisstraße 29 zwischen Ahrbrück und Lind erneuert

Landrat: „Wir halten unsere Investitionslinie ein“ – Weitere 245.000 Euro an Kosten

Die Bauarbeiten zur Erneuerung der Kreisstraße 29 zwischen Ahrbrück und Lind sind so gut wie abgeschlossen. Lediglich die Randmarkierung wird noch aufgetragen. Die Fahrbahn wurde auf einer Länge von 2,6 Kilometern komplett erneuert.

„Wir halten unsere Investitionslinie bei den Kreisstraßen ein“, erklärte Landrat Dr. Jürgen Pföhler bei einem Ortstermin mit Bürgermeister Achim Haag (Verbandsgemeinde Altenahr), Heribert Seul (Ortsgemeinde Ahrbrück) und Helmut Hengsberg (Ortsgemeinde Lind). Dabei informierte der Leiter der Straßenmeisterei Adenau, Wilhelm Jonas, über technische Einzelheiten. So habe die alte Fahrbahn starke Verdrückungen und Verformungen gezeigt, was die Verkehrssicherheit beeinträchtigt habe.

Die Instandsetzung der Strecke, auf der auch die Schutzplanken an die neue Fahrbahnhöhe angepasst und durch zusätzliche Pfosten verstärkt wurden, kostet 245.000 Euro. In den Jahren 2004 und 2005 lief innerhalb von Ahrbrück eine zweite Baumaßnahme. Die frühere Eisenbahnbrücke über die K 29 mit einer zu niedrigen Duchfahrtshöhe wurde abgebrochen und die Straße auf einer Länge von 100 Metern ausgebaut. Dies entschärfte eine unübersichtliche Kurve und verbesserte die Verkehrssicherheit. Dieses Projekt kostete zusätzliche 120.000 Euro.

FOTO:
Von der erneuerten Straße zwischen Ahrbrück und Lind überzeugten sich die Vertreter von Kreis, Verbands- und Ortsgemeinden.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 20.10.2006

<< zurück