BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

„Bachpaten sind wichtige Partner im Naturschutz“

Ahr, Adenauer Bach, Trierbach und Brohlbach pflegen – Infos beim Kreis

Mit einer Serie von neuen Bachpatenverträgen sorgen der Kreis Ahrweiler einerseits sowie Angelvereine, eine Schule, eine Ortsgemeinde und ein Fischereipächter andererseits für die gemeinsame Pflege der Fließgewässer. Konkret geht es um Gewässer II. Ordnung wie die Ahr, Adenauer Bach, Trierbach und Brohlbach. „Bachpaten sind für uns wichtige Partner im Naturschutz, es sind Leute mit genauen Ortskenntnissen und Einsatzbereitschaft“, sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler bei der Aushändigung der neuen Verträge.

Die Bachpaten mit ihren Vorsitzenden beziehungsweise Ansprechpartnern sind: Angelsportverein Sinzig (Klaus Müller), Anglergemeinschaft Heimersheim-Landskrone (Rainer Küpper), Angelsportverein Lohrsdorf (Hubert Steinheuer), Angelsportverein Mayschoß (Michael de Paris, Helmut Laußer, Horst Knieps), Angelsportverein Hönningen-Liers (Johannes Pauly), Fischereiverband Ahr (Dr. Wolfgang Josten, Karl Kleefuß) sowie Theo Simons. Sie kümmern sich um verschiedene Streckenabschnitte der Ahr. Für den Adenauer Bach sorgen Schülerinnen und Schüler des Erich-Klausener-Gymnasiums Adenau mit Erdkundelehrer Winfried Sander sowie die Ortsgemeinde Dümpelfeld mit Ortsbürgermeister Udo Stratmann. Pföhler appellierte an weitere Vereine und Gruppen, diesen Vorbildern zu folgen und Bachpatenschaften zu übernehmen.

Besonders hervorzuheben: Winfried Sander erhält für das Erich-Klausener-Gymnasium in Kürze den Bachpatenschaftspreis des Landes Rheinland-Pfalz, weil er seit 1996 die Pflege eines Abschnitts am Adenauer Bach in aktiver und beispielhafter Weise übernimmt.

Was sind Bachpaten? Bachpaten arbeiten freiwillig mit bei der Pflege von Gewässern. Sie sollten über ökologisches Grundwissen verfügen und mit dem Unterhaltungspflichtigen des Gewässers zusammenarbeiten. Stichwort Unterhaltspflicht: Bei mittelgroßen Gewässern (II. Ordnung) liegt diese nach dem Landeswassergesetz bei den Kreisen, bei kleineren Gewässern (III. Ordnung) bei den Verbandsgemeinden oder Städten. Ein Gewässer I. Ordnung im AW-Kreis ist der Rhein.

Bachpaten sollen die ökologisch intakten Verhältnisse in und am Fluss oder Bach überwachen und erhalten sowie Maßnahmen zur Wiederherstellung des Naturschutzes vorschlagen und möglicherweise selbst umsetzen. Konkret: Bachpaten beobachten und bewerten den Gewässerzustand. Sie schützen Tiere und Vegetation und melden der Kreisverwaltung Missstände. Sie pflanzen und pflegen Ufergehölze und helfen bei der Gewässerunterhaltung, beseitigen Unrat, Schwemmgut und Abflusshindernisse. Außerdem werben sie für die Reinhaltung des Gewässers, für die Schaffung von Uferrandstreifen und für Maßnahmen der Renaturierung.

Info: Kreisverwaltung Ahrweiler, Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Angelika Hellmann, Ruf 02641/975-233, Fax /975-563, Mail angelika.hellmann@kreis-ahrweiler.de.

FOTO: Der Kreis Ahrweiler mit Landrat Dr. Jürgen Pföhler (3.v.l.) arbeitet eng zusammen mit Bachpaten, wie hier an der Ahr in Walporzheim.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 17.11.2006

<< zurück