BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

1.000 Flaschen Wacholderbrand „Juniorengeist“ für „Nachbar in Not“

Mit dem „Juniorengeist“, einen selbst hergestellten Wacholderbrand, haben die Wirtschaftsjunioren Rhein-Ahr Neuland bei der Unterstützung des Hilfsfonds „Nachbar in Not“ betreten. „Die großartige Idee stammt aus unserem Kreis, die Wacholderbeeren und die produzierende Destillerie ebenso – und vor allem hilft das Produkt bedürftigen Menschen im Kreis Ahrweiler“, freute sich Landrat Dr. Jürgen Pföhler, der die erste der 1.000 abgefüllten Flaschen in Empfang nahm.

Die Wirtschaftsjunioren um Dr. Bernd Greulich (Leiter der Industrie- und Handelskammer in Bad Neuenahr-Ahrweiler) und Björn Aarhuus (Kreissprecher) überreichten ihm den Wacholderschnaps, den Peter-Josef Schütz in seiner Eifel-Destillerie Lantershofen gebrannt hatte. „Wir wollten etwas Gutes tun, ein Gemeinschaftserlebnis haben und unseren Zusammenhalt stärken,“ betonte Aarhuus. Der Juniorengeist wird unter anderem auf dem Lucia-Markt in Rech (2. Adventswochenende) verkauft. Jeder Cent komme Bedürftigen zugute, sagte Pföhler zu und dankte den Junioren für ihr soziales Engagement.

Den Wacholder wählten die Junioren aus, weil er im Kreis Ahrweiler heimisch ist und auch hier gepflückt wurde. Aarhuus: „Zwei Treffen am Wochenende waren nötig, um die erforderliche Menge zu sammeln.“ Zur Namensgebung meinte er: „Unser Produkt haben wir ´Juniorengeist´ genannt, weil darin sozusagen der Spirit der Wirtschaftsjunioren steckt: unternehmerisches Talent, gepaart mit gesellschaftlicher Verantwortung.“


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 04.12.2006

<< zurück