BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Pföhler kritisiert Dauer-Diskussion um Regierungssitz Bonn

Als „schlechten politischen Stil“ bezeichnet der Ahrweiler Landrat Dr. Jürgen Pföhler die jüngste Forderung von Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff nach einem Umzug aller Bundesministerien von Bonn nach Berlin. Es müsse endlich Schluss sein mit dem Versuch, „die vereinbarte und faire Arbeitsteilung zwischen der Bundesstadt Bonn und der Bundeshauptstadt Berlin durch ständiges Bohren auszuhöhlen“. Die Arbeitsteilung verlaufe erfolgreich. Auch die immer wieder vorgebrachten Kostenargumente seien ein Eigentor. Denn die teilungsbedingten Kosten belaufen sich laut Pföhler auf zehn Millionen Euro jährlich mit abnehmender Tendenz – ein Totalumzug nach Berlin koste dagegen viele Milliarden Euro und verursache den Verlust von Tausenden Arbeitsplätzen.

Vor dem Hintergrund des ständigen „Rüttelns“ an den Bonn-/Berlin-Beschlüssen wolle Pföhler zusammen mit der Bonner Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann und dem Landrat des Rhein-Sieg-Kreises, Frithjof Kühn, Anfang Januar ein entsprechendes Gespräch mit den heimischen Bundesabgeordneten der Regierungskoalition führen.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 06.12.2006

<< zurück