BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

„Schulen und Betriebe brauchen einander“

Berufsperspektiven für junge Menschen, Nachwuchs für Firmen – Werner Surges und Michael Kallfelz leiten Arbeitsgemeinschaft Schule/Wirtschaft

„Wenn junge Menschen sinnvoll und praxisnah auf die Berufswelt vorbereitet werden sollen, dann müssen Schule und Wirtschaft den Dialog suchen, um möglichst fließende Übergänge zu schaffen. Bei diesem Thema sind wir im Kreis Ahrweiler auf einem guten Weg.“ Mit diesen Worten zog Landrat Dr. Jürgen Pföhler Bilanz zu einer Veranstaltung, die jetzt in der Kreisverwaltung stattfand: die jüngste Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Schule/Wirtschaft für den AW-Kreis.

Beide, Schulen und Betriebe, brauchten einander, sagte Pföhler. Erstens, um jungen Menschen berufliche Zukunftsperspektiven zu eröffnen. Zweitens, um qualifizierten Nachwuchs für die Firmen zu etablieren. Wichtig sei es, dass Lehrer und Schüler ihre Kenntnisse über die Wirtschafts- und Arbeitswelt vertieften.

An der Spitze der Arbeitsgemeinschaft Schule/Wirtschaft im Kreis Ahrweiler stehen Werner Surges, Rektor der Realschule Remagen, und Michael Kallfelz, Werkleiter der Apollinaris & Schweppes GmbH in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Surges: „Unser vorrangiges Ziel ist der Austausch von Informationen und Erfahrungen. Dazu gehört es, Lehrerinnen und Lehrern Kenntnisse über wirtschaftliche Zusammenhänge und die Berufsorientierung zu verschaffen. Im Gegenzug sollen Vertreter der Wirtschaft Einblicke in Aufgaben, Methoden und Möglichkeiten der Schulen erhalten.

Surges und Kallfelz sehen die Begegnungsplattform Schule/Wirtschaft vor allem im regionalen Bezug. Der intensive Austausch solle persönliche Kontakte zwischen Lehrern und den Verantwortlichen in den Betrieben herstellen. Mit Blick auf berufsorientierende Kontakte vor Ort sei dies unabdingbar.

Der Kreis Ahrweiler forciert nach den Worten von Landrat Pföhler mehrere Zukunftsthemen, die vor allem junge Menschen sensibilisieren sollen. Allen voran nannte er das Solarstromprojekt, das die Dächer der kreiseigenen Schulen und der Kreisverwaltung mit Fotovoltaikanlagen zur Stromgewinnung ausgestattet habe, sowie das Energie-Controlling an den Kreis-Schulen, das auf alternative Technologien und die ökologische Optimierung der Heiztechnik setze.

Zu diesen Themen sowie zum Biomasse-Masterplan informierten Experten die Arbeitskreismitglieder aus erster Hand, nämlich Herbert Wiemer und Guido Nisius (Kreisverwaltung) sowie Michael Müller vom Institut für angewandtes Stoffstrom-Management (IfaS). Die Arbeitsgemeinschaft Schule/Wirtschaft im AW-Kreis ist in die entsprechende Arbeitsgemeinschaft auf Landesebene eingebunden. Deren Vorsitzende sind Christel Frey (Leiterin des Gymnasiums Nieder-Olm) und Theo Scholtes (Leiter Qualitätsmanagement und Personalentwicklung der Bitburger Brauerei).

FOTO: Werner Surges (v.l.), Dr. Jürgen Pföhler, Guido Nisius, Michael Müller und Herbert Wiemer informierten in der Arbeitsgemeinschaft Schule/Wirtschaft.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 26.01.2007

<< zurück