BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Kreis Ahrweiler mit den besten Perspektiven im Norden von Rheinland-Pfalz

Zukunftsatlas 2007 von Prognos: Besondere Stärken bei Arbeitsmarkt, „Soziale Lage & Wohlstand“ sowie „Wettbewerbsfähigkeit & Innovation“

Der Kreis Ahrweiler gilt als Region mit „hoher Dynamik“ und verfügt im Wettbewerb der Wirtschaftsstandorte über gute Chancen. Im „Zukunftsatlas 2007“, den das renommierte Schweizer Beratungsunternehmen Prognos für die Finanz- und Wirtschaftszeitung „Handelsblatt“ erstellt hat, nimmt der AW-Kreis im Norden von Rheinland-Pfalz den ersten Rang unter den Landkreisen ein. In ganz Rheinland-Pfalz (24 Landkreise) liegt AW auf Rang 8. Gegenüber der letzten Studie aus dem Jahr 2004 hat sich der Kreis Ahrweiler um 35 Rangplätze verbessert und liegt jetzt bundesweit auf Platz 196.

„Die Prognos-Studie belegt, dass wir die Weichen richtig gestellt haben“, erklärte Landrat Dr. Jürgen Pföhler. Dazu nannte er „ein wirtschafts- und unternehmerfreundliches Klima, die Förderung des Mittelstandes und das Genehmigungsmanagement des Kreises“. Die Kreis-Wirtschaftsförderung habe in den vergangenen drei Jahren Unternehmens-Investitionen von 76 Millionen Euro genehmigt. Die Folge: „Die Arbeitslosigkeit im Kreis Ahrweiler liegt deutlich unter dem rheinland-pfälzischen Durchschnitt, die Zahl der Betriebsgründungen darüber“, so Pföhler.

Die Prognos-Studie untersucht die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit aller 439 kreisfreien Städte und Landkreise Deutschlands. Die nördlichen Nachbarkommunen des AW-Kreises in Nordrhein-Westfalen, die Stadt Bonn (minus 8) und der Rhein-Sieg-Kreis (minus 69), haben ebenso Plätze verloren wie mehrere Landkreise im Norden von Rheinland-Pfalz.

Unter den Landkreisen nimmt AW bundesweit Rang 128 (von 323) ein. „Für einen überwiegend ländlich geprägten Raum ist dies ein gutes Resultat“, findet Pföhler. Besondere Stärken des AW-Kreises sind laut Prognos der Arbeitsmarkt (bundesweit Rang 143 von 439) sowie die Kriterien „Soziale Lage & Wohlstand“ (Rang 214) und „Wettbewerbsfähigkeit & Innovation“ (Rang 206). Allein bei der Demographie (Rang 270) liegt der Kreis knapp unter dem Bundesdurchschnitt.

In Deutschland kristallisieren sich nach dem Prognos-Standort-Check mehrere Wachstumskerne heraus, zu denen auch die Region Köln-Bonn gerechnet wird, mit der der Kreis Ahrweiler seit 1991 eng kooperiert. Diese Großregion biete für den Kreis Ahrweiler das beste und nächstliegende Potenzial. Weitere Wachtumsregionen sind unter anderem der Großraum München, der Großraum Stuttgart, der Großraum Mainz-Frankfurt, die Region Münster, die Region Wolfsburg und die Region Hamburg.

Mit seinem ersten Platz im Norden von Rheinland-Pfalz liegt der AW-Kreis vor den Kreisen Mayen-Koblenz (bundesweiter Rang 206), Cochem-Zell (274), Neuwied (Rang 275) und Bernkastel-Wittlich (277). – www.prognos.com/zukunftsatlas.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 30.03.2007

<< zurück