BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

AWB kontrolliert „Scheinkompostierer“

Keine Biotonne und auch keinen Komposthaufen? Das geht auf Kosten der Allgemeinheit

Die braune Biotonne abbestellt – und trotzdem keinen eigenen Komposthaufen im Garten? Der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) sieht Anlass, so genannte „Scheinkompostierer“ ausfindig zu machen. Und zu bestrafen.

Mehr als ein Drittel der rund 50.000 Haushalte im Kreis Ahrweiler betreibt Eigenkompostierung auf dem Wohngrundstück. Eigenkompostierung ist ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz. Richtiges Kompostieren verwandelt organische Abfälle in hochwertige Bodenverbesserer, die im Garten wieder eingesetzt werden können. Außerdem spart die Eigenkompostierung Geld: Wer nur die beiden Pflicht-Müllgefäße – die schwarze Restmülltonne und die Gelbe Wertstofftonne – benutzt, zahlt weniger Müllgebühren als derjenige, der beim AWB zusätzlich die braune Biotonne geordert hat.

Aktuelle Kontrollen haben ergeben, dass viele Bürger als „Scheinkompostierer“ nur den Gebührenvorteil nutzen und auf Kosten der Allgemeinheit ihre Garten- und Küchenabfälle verbotenerweise über die graue Restmülltonne entsorgen. Daher verschärft der AWB seine Überprüfung vor Ort. Ein Mitarbeiter kontrolliert die bereitgestellten Abfallgefäße. Zugleich sieht er sich die fachgerechte Kompostierung auf dem Grundstück an. Bei fehlender Eigenkompostierung und falscher Befüllung der Abfalltonnen droht den Betroffenen ein Bußgeld und die Zuteilung der braunen Biotonne.

Was darf wohin? Organische Abfälle aus Küche und Garten gehören in die braune Biotonne, beispielsweise Kartoffelschalen, Salatreste oder Blumenschnitt. Ausnahme: Fleisch- und Fischreste, die in die schwarze Restmülltonne kommen. Eingehende Infos zur richtigen Kompostierung gibt die AWB-Abfallberatung (Ruf 02641/975-222), können in der AWB-Kompostierungsbroschüre nachgelesen werden (beim AWB erhältlich) und lassen sich im Internet herunterladen (www.awb-ahrweiler.de).


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 29.06.2007

<< zurück