BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Landräte wollen „Eifelmarke“ weiter nach vorne bringen

Neue Chancen für Landwirtschaft, Handwerk, Tourismus und Naturschutz – Klare Herkunft, geprüfte Qualität – Roger Graef bei Dr. Jürgen Pföhler

Die Regionalmarke „Eifel“ entwickelt sich zunehmend zu einem wichtigen Förderinstrument für Unternehmen aus Land- und Forstwirtschaft, Tourismus und Handwerk. Zu dieser gemeinsamen Einschätzung kamen die Landräte der Kreise Bitburg-Prüm und Ahrweiler, Roger Graef und Dr. Jürgen Pföhler, nach einem Meinungsaustausch in der Kreisverwaltung Ahrweiler. Beide sagten zu, die Regionalmarke „weiter nach vorne zu bringen“.

Die Eifel – vom Naturraum zum Markennamen. Mit diesem Motto lässt sich die Idee der „Regionalmarke Eifel GmbH“ auf den Punkt bringen. Der positiv besetzte Begriff „Eifel“ soll als offizielle Marke für klare Herkunft stehen und geprüfte Qualität garantieren. Die entsprechend zertifizierten Unternehmer sollen sich auf neuen Wegen an qualitätsbewusste Verbraucher wenden. „Die Regionalmarke eröffnet auch für unsere Betriebe neue Perspektiven“, richtete AW-Landrat Jürgen Pföhler seinen Appell an die heimische Wirtschaft.

Bislang haben sechs Unternehmen aus dem Kreis Ahrweiler Markenpartnerschaften geschlossen: drei Mineralbrunnen, eine Ferienpension, ein landwirtschaftlicher Betrieb und eine Winzergenossenschaft.

Pföhlers Amtskollege Graef hob die Einzigartigkeit der Eifelmarke hervor: „200 deutsche Regionen hatten sich mit ihren Konzepten beim Bundeswettbewerb ´Regionen Aktiv – Land gestaltet Zukunft´ beworben. Nur 18 wurden für förderwürdig erachtet.“ Eine davon sei die Eifel mit ihrem Dachmarken-Konzept zur Auszeichnung hochwertiger Produkte und Dienstleistungen. Graef weiter: „Nirgendwo in Deutschland gibt es eine Initiative, die so breit aufgestellt ist wie wir mit zehn Landkreisen und 800.000 Menschen.“

Die Eifelmarke steht auf den Säulen Landwirtschaft, Handwerk, Tourismus und Naturschutz. Als weitere Vorteile neben der geprüften Produktqualität gelten Firmenkooperationen bei der Erzeugung und der Vermarktung, Verbraucherschutz durch hohe Qualität, Transparenz und Natürlichkeit sowie die Schaffung eines neuen Identitätsbewusstseins. – Info: www.eifel-qualitaet.de, Ruf 06551/965615.

FOTO:
Mit Konzept gemeinsam für die Marke Eifel: die Landräte Roger Graef (vorne v.l.) und Dr. Jürgen Pföhler mit ihren Mitarbeitern.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 28.09.2007

<< zurück