BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Niederzissen: Trinkwasser abkochen

Keine Bedenken beim Duschen und Spülen – Coli-Bakterien festgestellt

Das Trinkwasser in Niederzissen darf bis auf weiteres nur in abgekochtem Zustand zum Trinken, für die Mundhygiene und zur Nahrungszubereitung verwendet werden. Grund: Bei der jüngsten Trinkwasserprobe aus dem Hochbehälter Niederzissen-Oberzissen wurden Grenzwerte überschritten. Es handelt sich um den Hochbehälter zwischen Niederzissen und Galenberg – betroffen ist aber nur das Trinkwasser in Niederzissen. Das hat die Kreisverwaltung Ahrweiler am Freitag (7. Dezember) gemeldet.

Das Wasser für die Nahrungsaufnahme und -zubereitung solle mindestens drei Minuten abgekocht und nur abgekochtes Wasser zur Zahnpflege und Mundhygiene verwendet werden. Durch das Abkochen werde das Wasser so aufbereitet, dass es anschließend zu Nahrungszwecken, Zahnpflege und Mundhygiene verwendet werden könne. Zum Baden, Duschen, Geschirrspülen und Waschen könne das Trinkwasser wie bisher verwendet werden. Der Wasserversorgungs-Zweckverband Maifeld-Eifel hat die betroffene Bevölkerung am Freitag per Handzettel und Lautsprecherwagen über das Abkochgebot informiert.

Das Kreis-Gesundheitsamt hat den Wasserversorgungs-Zweckverband als Betreiber der Anlage aufgefordert, unverzüglich die Ursache für die Trinkwasserverunreinigung zu ermitteln und sofort Abhilfe zu schaffen. Als wahrscheinliche Ursache gilt eine Verunreinigung der Trinkwasserquellen als Folge der starken Regenfälle. Die verunreinigten Quellen wurden bereits abgeschaltet. Das Wasser für Niederzissen kommt jetzt vom Engelner Kopf. Weil sich noch verunreinigtes Trinkwasser im Netz befinden kann, wird das Leitungsnetz bis auf weiteres mit Chlor desinfiziert. Bei den nach der Trinkwasserverordnung überschrittenen Grenzwerten handelt es sich um so genannte Escherichia-Coli-Bakterien.

- Pressemeldung vom 07.12.2007 -


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 10.12.2007

<< zurück