BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

VRS-Tarife gelten bald für alle Fahrgäste im AW-Kreis

Neuer Gemeinschaftstarif unterzeichnet – Landrat Pföhler: „Investition zum Vorteil für die Bürger“ – Grenzen im Linienverkehr fallen

Als „Meilenstein in doppelter Hinsicht“ hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler die Einbindung des gesamten Kreises Ahrweiler in den Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) bezeichnet. Erstens bringe die Einbindung konkrete Vorteile vor allem für die Berufspendler. Zweitens „rücken wir noch enger an die Großregion Köln-Bonn heran – zum Nutzen der hiesigen Tourismusbranche“, so der Landrat bei der Vertragsunterzeichnung.

Die Grenzen im Linienverkehr zwischen dem VRS und dem AW-Kreis fielen ab 15. Juni 2008, kündigte er an. Alle AW-Bürger könnten dann die VRS-Tarife nutzen. Im Gegenzug könnten drei Millionen Menschen aus Nordrhein-Westfalen mit Bahn und Bus zu den VRS-Konditionen nach AW reisen. Was mit dem VRM-Tarif (Verkehrsverbund Rhein-Mosel) bereits seit 2002 in Richtung Koblenz möglich sei, werde bald bis weit über Köln hinaus verwirklicht.

„Die Zukunft des neuen VRS-Gemeinschaftstarifs steht und fällt mit der Finanzzusage des Landes Rheinland-Pfalz,“ betonte Pföhler. Das Land – so die Zusage des Mainzer Ministeriums für Wirtschaft und Verkehr – trage 50 Prozent der Gesamtkosten von 580.000 Euro jährlich. Pföhler dankte namentlich Staatssekretär Dr. Carsten Kühl „für die tatkräftige Unterstützung der Landesregierung“.

Die andere Hälfte (290.000 Euro) übernehme der Kreis, der für den bisherigen Übergangstarif 110.000 Euro zahle und nun zusätzliche 180.000 Euro stemmen müsse. Für den Kreis sei dies ein „enormer finanzieller Kraftakt, vor allem mit Blick auf die angespannte Haushaltslage“. Dennoch sei „das Geld sehr gut angelegt“, weil es sich um Investitionen zum Vorteil für die Bürger handle.

Zu diesen Vorteilen nannte Pföhler unter anderem: Vom VRS-Tarif profitierten künftig ebenfalls die Verbandsgemeinden Adenau, Brohltal und Altenahr. Fahrgäste aus dem gesamten Kreis könnten mit nur noch einem Fahrschein ins gesamte VRS-Gebiet fahren. Das VRS-SchülerTicket Rheinland Pfalz gelte künftig für alle Schüler mit Wohnsitz im AW-Kreis. Von und zu den Bahnhöfen Sinzig, Bad Breisig und Brohl könnten künftig die PauschalPreisTickets des NRW-Tarifes genutzt werden.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 21.02.2008

<< zurück