BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Günstige Wirtschaftsdaten für den Kreis Ahrweiler

Drei Wirtschaftsdaten belegen, dass der Kreis Ahrweiler zu einer für Unternehmer und den Arbeitsmarkt günstigen Region zählt. Die Wirtschaftsförderer der Kreisverwaltung nennen die Fakten.

Das Konjunkturklima: In der Winterumfrage 2007/2008 der Industrie- und Handelskammer Koblenz vom Jahresbeginn 2008 heißt es, dass „der aktuelle Dämpfer beim Konjunkturklima im IHK-Bezirk insgesamt in fast allen Landkreisen auszumachen ist. Lediglich der Kreis Ahrweiler verzeichnet eine Zunahme des Geschäftsklimas." Das Konjunkturklima – der Index umfasst die aktuelle Geschäftslage und längerfristige Erwartungen der Unternehmen – liegt im IHK-Bezirk Koblenz bei 120 und im AW-Kreis bei 126 (plus 3 gegenüber der vorherigen Umfrage) und damit über dem Durchschnitt.

Neue unternehmerische Initiativen: Im kürzlich erschienenen „Mittelstands-Vademekum“ des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministeriums liegt der Kreis Ahrweiler mit 195,9 neuen Unternehmerinitiativen über dem Landes- (177,1 Neugründungen) und dem Bundesdurchschnitt (169,5). Unter den 36 rheinland-pfälzischen Landkreisen und kreisfreien Städten nimmt der AW-Kreis Rang 7 ein.

Die Arbeitslosenquote: Auch hier rangiert AW auf einer erfreulichen Position. Im Januar lag die Quote bei 5,9 Prozent. Damit waren, vor allem wegen der Winterflaute, zwar mehr Menschen als im Dezember ohne Job. Die Quote war jedoch besser als im Vorjahr (6,6 Prozent). Im regionalen Vergleich schnitt der AW-Kreis weiterhin gut ab. Im Land Rheinland-Pfalz lag die Arbeitslosenquote im Januar bei 6,4 Prozent, in den Nachbarkreisen Mayen-Koblenz und Neuwied bei 6,7 Prozent. Die AW-Arbeitslosenraten waren auch niedriger als die der Stadt Bonn (7,8 Prozent) und des Rhein-Sieg-Kreises (6,4 Prozent).


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 22.02.2008

<< zurück