BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Lehrer und Medienpädagoge prüfte Filme für den Unterricht

Dietrich Reuter tritt in Ruhestand – Ahrweiler Lizenz-Modell bundesweit gefragt – 4.000 DVDs, Videos und CD-ROMs – Von Relativitätstheorie bis Gorillas

Er ist Generationen von Lehrern und Jugendarbeitern im Kreis Ahrweiler bekannt. Jetzt tritt Dietrich Reuter, der Leiter des Medienzentrums, in den Ruhestand. Landrat Dr. Jürgen Pföhler würdigte ihn bei der Verabschiedung als „bundesweit anerkannten und hochangesehenen Experten für Unterrichtsmedien“. Das von Reuter ins Leben gerufene Lizenz-Modell für didaktische DVDs sei so erfolgreich, dass sich mehrere Bundesländer außer Rheinland-Pfalz dafür interessieren.

Das Medienzentrum in der Kreisverwaltung ist seit Jahrzehnten die zentrale Anlaufstelle für alle Schulen, Bildungseinrichtungen und Jugendpfleger. Es versorgt die Schulen mit Unterrichtsmaterial, vor allem in Form von hochwertigen Lernprogrammen und Filmen auf DVD, Video und CD-ROM. Das Medienzentrum lagert, archiviert und repariert mehr als 4.000 Medien. – Und prüft diese Medien vorab. Das kritische Prüfen, ob ein Film pädagogisch und didaktisch wertvoll ist, stellte die Kernaufgabe des Lehrers und Medienpädagogen Reuter dar, dessen Nachfolge in Kürze geklärt wird.

Beispiele sind, ganz aktuell, der Lehrfilm „Moderne Nazis“, der das gesellschaftspolitische Problem beleuchtet, mit welch tückischen Methoden Jugendclubs und Schulen von Rechtsradikalen unterwandert werden. Zu den Klassikern zählen Lehrfilme über chemische Grundversuche oder Einsteins Relativitätstheorie, die komplexe Themen grafisch bebildern und damit für Schüler anschaulich machen. Oder, Beispiel Biologie, die Verhaltensforschung von Gorillas und, Beispiel Erdkunde, Vulkanausbrüche.

Das neue DVD-Lizenzsystem, das maßgeblich im AW-Medienzentrum mit Dietrich Reuter entwickelt wurde, spart den Schulen erhebliche Kosten. Bei diesem System kauft der Landesarbeitskreis Medien Rheinland-Pfalz (LAK) die Lizenzen zentral und zu günstigen Konditionen für die regionalen Medienzentren ein. Von dort wird den Schulen regelmäßig neues, hochwertiges Unterrichtsmaterial für wenig Geld angeboten. Die Vorteile gegenüber dem früher üblichen Verleih: Die Medien sind in jeder Schule ständig verfügbar, jedem Lehrer steht ein eigenes Exemplar zur Verfügung.

Reuter startete seinen Berufsweg als Lehrer an den Grund- und Hauptschulen in Nachtsheim (bei Mayen) und Niederzissen. Von 1976 bis 1980 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Erziehungswissenschaftlichen Hochschule Rheinland-Pfalz in Koblenz tätig. 1980 kehrte er als Fachlehrer für Mathematik, Physik und Arbeitslehre an die Hauptschule Niederzissen zurück.

Die Leitung des Medienzentrums übernahm er 1984. Seither leistete er seine Arbeit je zur Hälfte in der Schule und im Medienzentrum. Zu seinen weiteren Arbeitsschwerpunkten gehörte die Organisation von Studientagen und Workshops in den Schulen. Reuter ist Vorsitzender des LAK und des Bundesarbeitskreises Medien (BAK).

FOTO: Danke sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler (r.) dem Leiter des Medienzentrums, Dietrich Reuter, im Kreise von Kollegen, unter ihnen Geschäftsbereichsleiter Harald Fuchs (Mitte).


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 29.02.2008

<< zurück