BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

OP-Säle in Maria Hilf können genutzt werden

Die neuen Operationssäle im Krankenhaus Maria Hilf in Bad Neuenahr-Ahrweiler können in Kürze genutzt werden. Das Kreis-Gesundheitsamt Ahrweiler wird die OP-Säle freigeben, nachdem der jüngste Abnahmeversuch erfolgreich verlief. Zuvor hatte die Marienhaus GmbH als Träger des Krankenhauses technische Veränderungen im neuen Erweiterungsgebäude vorgenommen.

Bisher durfte nur im OP-Saal 1 operiert werden, und dies auch nur unter Auflagen. Der jüngste Mess- und Begehungstermin und das fachliche Gesamtergebnis ergaben, dass jetzt auch die Säle 2, 3 und 4 die infektionshygienischen Bedingungen erfüllen. Neben dem Kreis-Gesundheitsamt waren das Landesuntersuchungsamt Koblenz, das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium sowie Fachgutachter an den Prüfverfahren beteiligt.

Der Grund für die seit rund zwei Jahren dauernden Prüfungen und Nichtfreigaben lag im Wesentlichen in der raumlufttechnischen Anlage des Neubaus. Wie das Gesundheitsamt nochmals betont, gelten im Interesse der Sicherheit von Patienten und Krankenhauspersonal für neue OP-Anlagen gesetzlich hohe und komplexe Sicherheitsanforderungen. Bei der fachlichen Beurteilung eines solch sensiblen Bereichs gebe es keine Ermessensspielräume: Entweder würden alle gesetzlich vorgeschriebenen Kriterien erfüllt, oder das Gesundheitsamt als Aufsichtsbehörde habe der Nutzung nicht zustimmen können.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 12.03.2008

<< zurück