BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Mädchen und junge Frauen sollen den beruflichen Blickwinkel erweitern

Girls Day: Aktionen von Klasse 5 bis 10 – Technikfirmen fehlt Nachwuchs

Mädchen und junge Frauen entscheiden sich, auch heute noch, oftmals für klassisch weibliche Berufe wie Kindergärtnerin, Friseurin oder Arzthelferin. Der bundesweite „Girls Day“ oder „Mädchen-Zukunftstag“ will ihren Blickwinkel erweitern.

Bei diesem Schnuppertag am Donnerstag, 24. April, sollen Mädchen insbesondere in technische, naturwissenschaftliche und handwerkliche Berufe hineinschauen, um eine größere Bandbreite an Möglichkeiten der Berufswahl zu erkennen. Denn während auf der einen Seite junge Frauen trotz guter Schulbildung ihre Potenziale nicht voll ausschöpfen, fehlt auf der anderen Seite vor allem Technikfirmen der qualifizierte Nachwuchs.

Die Liste der bundesweiten Veranstaltungen unter www.girls-day.de nennt innerhalb des Kreises Ahrweiler mehrere Maßnahmen. Allein die Fachhochschule RheinAhrCampus in Remagen bietet sieben Aktionen an, etwa „Die faszinierende Welt der kleinen Dinge – das Rasterelektronenmikroskop“ oder „Vorführungen und Experimente – Medizintechnik, Sportmedizintechnik, Logistik“. Die ZF Sachs AG in Bad Neuenahr-Ahrweiler informiert junge Frauen über ihren Betrieb. Und die Feuerwehr Sinzig fordert plakativ: „Frauen an den Brandherd“.

Im Kreis Ahrweiler findet der Mädchen-Zukunftstag seit 2002 statt. Die Gleichstellungsbeauftragte Evelyn Dirks hat ihn damals in Leben gerufen. Der Arbeitskreis „Frau und Beruf“ unterstützte in den ersten Jahren jeweils eine Schule gezielt bei der Durchführung: Firmen wurden angesprochen, für jedes Mädchen ein Platz für diesen Schnuppertag gesucht,
Informationsmaterial bestellt sowie eine Vor- und Nachbereitung in die Wege geleitet.

Heute liegt die Verantwortung bei den Schulen selbst. Möglich ist die Aktion an allen weiterführenden Schulen von Klasse 5 bis 10, also Hauptschulen, Regionalschulen, Realschulen und Gymnasien. – Info: Kreisverwaltung Ahrweiler, Gleichstellungsbeauftragte Evelyn Dirks, Ruf 02641/975-349, Fax 975-456, E-Mail Evelyn.Dirks@kreis-ahrweiler.de.

FOTO: Die beruflichen Fähigkeiten junger Frauen werden gebraucht – auch in technischen Bereichen.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 11.04.2008

<< zurück