BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Dynamik in den Kindergärten

Die Zahl der Kinder und damit der Gruppen sinkt – Dafür öffnen sich die Kitas für Zweijährige

Weniger Gruppen – mehr Betreuungsangebote. Auf diese Formel lässt sich der Trend bringen, der bei den Kindertagesstätten im Kreis Ahrweiler derzeit zu beobachten ist. Mit Blick auf die aktuelle Fortschreibung des Kindertagesstätten-Bedarfsplans spricht Landrat Dr. Jürgen Pföhler von einer „hohen Dynamik“.

Diese Dynamik lässt sich mit Fakten belegen: Das Angebot an Ganztagsplätzen ist erneut gestiegen – auf jetzt 840, flächendeckend in allen acht Kommunen. Hinzu kommen 144 Krippenplätze für unter Dreijährige in 15 Krippengruppen von 13 Kitas – jeweils mit steigender Tendenz für die Zukunft. Für die Kitas besteht ferner die Möglichkeit, Sprachfördermaßnahmen anzubieten; diese Maßnahmen in den beiden letzten Kindergartenjahren sind für Kinder gedacht, bei denen ein besonderer Sprachförderbedarf vorliegt.

Das Modellprojekt Frühförderung in den Kitas Hönningen und Ahrbrück mit der Grundschule Ahrbrück wird auf weitere Schulen in der Verbandsgemeinde Altenahr ausgeweitet. Der Kreis hilft den 64 Kitas nach den Worten des Landrats konzeptionell. Und finanziell. „Wir gehören noch zu den Kreisen in Rheinland-Pfalz, die auch freiwillige Zuschüsse für Sanierungen gewähren können“, so Pföhler. Dies alles seien wichtige Mosaiksteine und hochwertige Angebote, die zur Familienfreundlichkeit des Kreises Ahrweiler beitragen.

Seit Jahren wird im Kreis Ahrweiler der Rechtsanspruch erfüllt und jedem Kind ein Platz angeboten. Jetzt werden die Möglichkeiten zur Aufnahme von Kleinkindern in den Regelgruppen ausgedehnt. Allerdings: Die weiterhin rückläufigen Kinderzahlen führen zu Gruppenschließungen. Wegen des Sparbeschlusses des Bistums Trier sind davon vorrangig Gruppen in katholischen Einrichtungen betroffen. Doch auch die Kitas in kommunaler Trägerschaft bleiben von den sinkenden Zahlen nicht unberührt.

Die Änderungen, die der Jugendhilfeausschuss jetzt beschlossen hat, zeigen an mehreren Beispielen: Neben den Regelgruppen für die Drei- bis Sechsjährigen entstehen immer mehr geöffnete und altersgemischte Gruppen, in denen auch Kinder von zwei bis drei Jahren betreut werden können.

·Antweiler: Erhöhung des Personalschlüssels um 69 Wochenstunden im kommunalen Kindergarten mit längeren Öffnungszeiten und weniger Schließtagen;
·Schuld: Umwandlung einer Regelgruppe in eine Krippengruppe im Katholischen Kindergarten St. Franziskus zum 1. August 2008;
·Wershofen: Schließung einer Gruppe im derzeit dreigruppigen Kindergarten der Katholischen Kirchengemeinde St. Vincentius zum 31. August 2008;
·Waldorf: Umwandlung einer Regelgruppe in eine Gruppe mit kleiner Altersmischung im Katholischen Kindergarten zum 1. August 2008;
·Calvarienberg: Umwandlung einer Regelgruppe in eine Krippengruppe im Katholischen Kindergarten Calvarienberg in Bad Neuenahr-Ahrweiler zum 1. Oktober 2008;
·St. Laurentius: Einrichtung von insgesamt 20 Ganztagsplätzen im Katholischen Kindergarten St. Laurentius in Bad Neuenahr-Ahrweiler zum 1. April 2008;
·Kirchdaun und Gimmigen: Schließung einer Gruppe im derzeit dreigruppigen Kindergarten der Katholischen Kirchengemeinde St. Lambertus, Kirchdaun-Gimmigen, zum 31. August;
·Burgbrohl: Einrichtung einer Gruppe mit großer Altersmischung im kommunalen Kindergarten „Morgenland“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt;
·Weibern: Einrichtung von 24 Ganztagsplätzen im Katholischen Kindergarten St. Barbara zum nächstmöglichen Zeitpunkt;
·Leimersdorf: Schließung einer Gruppe im derzeit viergruppigen Kindergarten „Zauberwald“ in Grafschaft-Leimersdorf zum 31. August 2009;
·Gelsdorf: Schließung der 4. Gruppe zum 31. August 2008 und Umwandlung zweier Regelgruppen in geöffnete Gruppen im Katholischen Kindergarten St. Walburga Grafschaft-Gelsdorf zum 1. August 2008;
·Remagen: Einrichtung von insgesamt 24 Ganztagsplätzen und Umwandlung einer Regelgruppe in eine geöffnete Gruppe im Städtischen Kindergarten „St. Anna“ zum 1. August 2008;
·Unkelbach: Schließung einer Gruppe im derzeit viergruppigen städtischen Kindergarten Remagen-Unkelbach zum 31. August 2008 sowie Einrichtung von 24 Ganztagsplätzen und Umwandlung einer Regelgruppe in eine geöffnete Kindergartengruppe zum 1. August 2008.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 13.06.2008

<< zurück