BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Oberahrtaler Sportfreunde packten gemeinsam an

Kreis-Zuschuss von 3.200 Euro für Pflasterarbeiten am Sportplatz Antweiler – Landrat: „Gestärktes Zusammengehörigkeitsgefühl im Dorf“

Die Oberahrtaler Sportfreunde e.V. Antweiler können sich über einen Zuschuss in Höhe von 3.200 Euro aus dem kreiseigenen Förderprogramm Ländlicher Raum freuen. Der Verein pflasterte ehrenamtlich die unbefestigte Freifläche zwischen dem Sportplatz und dem Sportplatzgebäude. Den entsprechenden Bewilligungsbescheid überreichte Landrat Dr. Jürgen Pföhler jüngst an den Vorsitzenden Johannes Gitzen und die Vereinsmitglieder.

Das ganze Jahr über ist der Antweiler Platz bei sportlichen Veranstaltungen stark frequentiert. Während der niederschlagsreichen Monate beeinträchtigten jedoch Matsch und Regenpfützen die Benutzung. Durch die Pflasterung verschaffte der Verein in Zusammenarbeit mit der Sportjugend nun Abhilfe. Die Förderwürdigkeit im Förderprogramm Ländlicher Raum sei durch die rund 440 Stunden Eigenleistung gegeben, heißt es aus dem Kreishaus. Landrat Dr. Pföhler freute sich besonders über das Engagement der Jugend: „Die Jugendlichen wurden eingebunden, packten bei den Pflasterarbeiten an und erfuhren somit ein gestärktes Zusammengehörigkeitsgefühl in ihrem Dorf.“

Infos zum Förderprogramm Ländlicher Raum: Kreisverwaltung Ahrweiler, Abteilung Bauen, Raymund Pfennig, Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ruf 02641/975-443, Fax /975-530, E-mail raymund.pfennig@kreis-ahrweiler.de, Internet: www.kreis-ahrweiler.de
(„Verwaltung online“, „Bauen und Verkehr“, „Förderung Ländlicher Raum“).

Bildunterzeile zum FOTO:
Wurden für ihre Eigeninitiative belohnt: Mitglieder der Oberahrtaler Sportfreunde e.V. Antweiler mit Landrat Dr. Jürgen Pföhler (6.v.l.) und Vereinsvorsitzenden Johannes Gitzen (4.v.r.).


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 18.07.2008

<< zurück