BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Arbeitgeber erhalten Ausbildungsbonus für benachteiligte Jugendliche

Neue Fördermaßnahme: „Jugend – Ausbildung und Arbeit“ – Bis 6.000 Euro

Arbeitgeber, die bis Ende 2010 förderungsbedürftige Jugendliche einstellen, können von der Agentur für Arbeit seit Juli 2008 einen einmaligen Bonus von bis zu 6.000 Euro erhalten. Auf diese Förderung mit dem sogenannten Ausbildungsbonus macht die Kreisverwaltung Ahrweiler aufmerksam. Der Ausbildungsbonus ist Teil des Konzepts „Jugend – Ausbildung und Arbeit“ der Bundesregierung.

Gefördert werden Arbeitgeber, die eine Altbewerberin oder einen Altbewerber ohne Schulabschluss beziehungsweise mit Sonder- oder Hauptschulabschluss zusätzlich ausbilden. Das gleiche gilt für eine zusätzliche Lehrstelle für lernbeeinträchtigte oder sozial benachteiligte junge Menschen, die im Vorjahr oder früher die allgemeinbildende Schule verlassen haben.

Über eine Förderung für Altbewerber mit mittlerem Schulabschluss oder für junge Menschen, die seit mehr als zwei Jahren einen Ausbildungsplatz suchen, entscheidet die Agentur für Arbeit im Einzelfall. Ein zusätzlicher Ausbildungsplatz für Jugendliche, die ihren früheren Ausbildungsplatz wegen Schließung, Stilllegung oder Insolvenz des Ausbildungsbetriebes verloren haben, kann ebenfalls gefördert werden.

Der Bonus beträgt zwischen 4.000 und 6.000 Euro; die Höhe ist abhängig von der Ausbildungsvergütung für das erste Ausbildungsjahr und erhöht sich um 30 Prozent für behinderte und schwerbehinderte junge Menschen. Wichtig: Arbeitgeber müssen den Ausbildungsbonus vor Beginn der Ausbildung bei ihrer Agentur für Arbeit beantragen.

Weitere Info: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, www.bmas.de (Rubrik Aus- und Weiterbildung); für Arbeitgeber: Arbeitgeberservice der Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Mayen, Ruf 01801/664466.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 01.08.2008

<< zurück