BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Hinein ins römische Bad – hinauf auf die Burg

Tag des offenen Denkmals: Zehn Objekte im Kreis Ahrweiler zu besichtigen – Vergangenes entdecken – Führungen angeboten

„Vergangenheit aufgedeckt – Archäologie und Bauforschung“: Unter diesem Motto steht der Tag des offenen Denkmals 2009. Am Sonntag, 14. September, öffnen Gebäude, Bauwerke und historische Fundstätten, die sonst meist verschlossen sind, landesweit ihre Pforten. In vielen Objekten werden Führungen angeboten. Im Kreis Ahrweiler warten zehn historische Bauwerke und Anwesen mit ihren Gastgebern auf interessierte Besucher. Die Kreisverwaltung Ahrweiler nennt Einzelheiten aus den Veröffentlichungen des Landesamtes für Denkmalpflege in Mainz.

Die Infos stehen auf den Web-Seiten der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (www.gdke-rlp.de). Die entsprechende Broschüre liegt kostenlos aus in den Rathäusern der Städte und Verbandsgemeinden sowie der Kreisverwaltung Ahrweiler. Info: Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Schillerstraße 44, 55116 Mainz, Ruf 06131/2016-0, Fax 06131/2016-111.

Worin der Unterschied zwischen Archäologie und Bauforschung besteht? Archäologie erforscht Ergrabenes – Bauforschung untersucht aufrecht stehende historische Gebäude in Wort, Bild und Plan.

Die Objekte im Kreis Ahrweiler in der Übersicht:
·Burgruine Are, Altenahr
·Ehemalige Probsteikirche Buchholz, Burgbrohl
·Stadtführung in Königsfeld
·Burg Olbrück, Niederdürenbach-Hain
·Katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul, Remagen
·Ehemaliges Katholisches Jünglingsheim mit Grundmauern und Hypokaustanlagen, Remagen
·Ehemalige Synagoge, Ahrweiler
·Römerbad, Bad Neuenahr-Ahrweiler
·Wanderung zur römischen Siedlung, Bad Neuenahr-Ahrweiler
·Burgruine Landskron.


Burgruine Are, Altenahr:
Treff: Rathaus Altenahr; erbaut 1100 von Graf Theoderich von Are. Im Jahre 1714 zerstört, Altenahr war kurkölnischer Verwaltungssitz, seit 1816 preußischer Verwaltungssitz; Öffnungszeiten am 14. September: 15 Uhr.

Ehemalige Probsteikirche Buchholz, Burgbrohl:
Buchholz, roman. Kirchenruine, 12. Jh., 1802 aufgehoben, 1951/52 abgebrannt, erhalten ein Joch des Mittelschiffs, das Querhaus mit verkürzten Armen und das Chorjoch mit dem Unterbau der Chorflankentürme, barocke Fassade von 1683; Öffnungszeiten am 14. Sept.: 10 – 17 Uhr (sonst auf Anfrage); Führungen nach Bedarf durch Mitglieder des Fördervereins; Aktionen: Kaffee und Kuchen; Ansprechpartner: Tourist-Information Brohltal, Ruf 02636/19433, www.propstei-buchholz.de.

Stadtführung in Königsfeld:
Treff: Burgstraße; Parkplatz am Bürgerhaus; durch die Hauptstraße herunter zu Dorfbrunnen und Kirche, alter Chor und Ausstellung der Kunstschätze in der Sakristei, spätroman. Basilika, 1912 durch den quer zur Achse nach Norden gerichteten Erweiterungsbau erheblich vergrößert, im Innern steht die älteste Madonna des Kreises Ahrweiler, 1. Hälfte 13. Jh.; Öffnungszeiten: zur Führung (sonst auch geöffnet); Führung 10 Uhr durch Karl-Heinz Kurth; Aktionen: nach der Führung kann in der örtlichen Gastronomie eingekehrt werden; Ansprechpartner: Tourist-Information Brohltal, Telefon: 02636/19433, www.koenigsfeldeifel.de.

Burg Olbrück, Niederdürenbach-Hain:
mittelalterliche Burg, inmitten des Vulkanparks Brohltal/Laacher See, weithin sichtbarer Bergfried, zu erreichen über die A 61 Ausfahrt Niederzissen, anschl. der Beschilderung folgen; Öffnungszeiten am 14. Sept.: 10 – 18 Uhr (sonst März-Oktober: Di - So 10 - 18 Uhr, Mo 14 - 18 Uhr, November, Dezember, Februar: Di – So 10 - 16 Uhr geöffnet); Führungen 11 und 14 Uhr; Aktionen: warme und kalte Getränke und Speisen, nachmittags Kaffee und Kuchen; Ansprechpartner: Tourist-Information Brohltal, Ruf 02636/19433, www.burg-olbrueck.de.

Katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul, Remagen:
Kirchstraße 32, neuroman. Basilika mit Querhaus, Vierungsturm, Chorflankentürmen und polygonalem Chor und ebensolchen Nebenchören 1900-04 nach Plänen von Caspar Clemens Pickel, Düsseldorf, Teile der roman. Kirche des 11./13. Jh. als Westriegel integriert, neuroman. Ausstattung teilweise erhalten, darüber hinaus Teile der mittelalterlichen Ausstattung; Öffnungszeiten am 14. Sept.: 12 - 18 Uhr (außerhalb des Tages des offenen Denkmals nicht geöffnet); Führung 14.30 Uhr; Aktionen: Besichtigung der Krypta unter dem Neubau von 1900 und der Marienkapelle in der Lee (Fußweg wenige Hundert Meter auf dem Weg zum Apollinarisberg) möglich, 17 Uhr Geistliche Abendmusik in der alten Kirche.

Ehemaliges Katholisches Jünglingsheim mit Grundmauern und Hypokaustanlagen, Remagen:
Kirchstraße 5, mit Baubeginn des kath. Jünglingsheims nach Plänen des Kölner Architekten Aloys Böll im Sommer 1914 stieß man auf die Reste des Praetoriums des römischen Kastells Rigomagus. Man bewahrte diese in einem eigens dafür gebauten Keller auf, aber durch die Kriegsereignisse gerieten sie in Vergessenheit, bis sie 1998/99 wieder ausgegraben wurden. Die Grundmauern und Hypokaustanlagen werden heute im Keller des Gebäudes aus dem Jahr 1915 präsentiert, einem teilweise verschieferten Walmdachbau der Reformarchitektur, der inzwischen wieder für Kulturveranstaltungen genutzt wird. Öffnungszeiten am 14. Sept.: 14 - 17.30 Uhr; Führungen ab 14.30 Uhr nach Bedarf; Aktionen: 16 Uhr Vortrag Sibylle Mucke: „Das Kastell Rigomagus“, 17 Uhr Vortrag Kurt Kleemann: „Ein vergessenes Bodendenkmal“.

Ehemalige Synagoge, Ahrweiler:
Altenbaustraße 12 a, Oktober 1894 Einweihung, Saalbau in Bruchsteinmauerwerk, Einzelformen im 'maurischen Stil', kennzeichnend hierfür die Hufeisenbögen der Fenster und Giebelbekrönung in Gestalt von zwei Gesetzestafeln, 1938 ausgebrannt, danach Lagerraum für Landhandel, 1981 - 1990 renoviert, heute Nutzung für kulturelle Veranstaltungen; Öffnungszeiten am 14. Sept.: 14 – 17 Uhr; Führungen nach Bedarf; www.synagoge-ahrweiler.eu.

Römerbad, Bad Neuenahr-Ahrweiler:
Beim Eisenbahnbau entdeckte röm. Badeanlage einer Villa rustica, restauriert und mit Schutzdach versehen; Öffnungszeiten am 14. Sept.: 10 – 16 Uhr. Das Römerbad befindet sich an der Umgehungsstraße auf Höhe des Gebäudes der Kreisverwaltung Ahrweiler; zu erreichen über die Brücke „Im Ellig“, dann rechts halten.

Wanderung zur römischen Siedlung, Bad Neuenahr-Ahrweiler:
Treff: Wanderparkplatz an der Ramersbacher Straße zwischen Ahrweiler und Ramersbach, Anfang des Eisenwegs (scharfe Kurve); im 2. Jh. n. Chr. gegründet, wirtschaftliche Blüte im 3. Jh., umfangreiches Fundmaterial belegt, dass sie auch im 4. Jh. noch bewohnt war. 1958 – 1965 führte das Institut für Vor- und Frühgeschichte der Universität Bonn Grabungen durch und legte die Eisenverhüttungsanlage zu einem Fünftel frei. Dabei fanden sich gut erhaltene Gebäudereste sowie eine Umfassungsmauer. Auf dem Gelände wurden die Spuren von Rennfeueröfen sowie einige große Schlackehalden freigelegt. Die Wasserversorgung und die Nähe zu Erzabbaustellen waren entscheidend für die Lage der Siedlung, die anscheinend nur für den Zweck der Roheisenproduktion angelegt worden war. Da die Grabungsergebnisse nicht veröffentlicht wurden und aufgrund der etwas abgelegenen Lage im Ahrweiler Stadtwald, geriet die Siedlung in Vergessenheit und verwilderte. Erst auf Initiative der Landespflegebehörde wurde sie 2001 erneut vom Bewuchs befreit und der Öffentlichkeit im Rahmen des neuen Wanderwegs „Eisenweg“ zugänglich gemacht. Seit 2001 werden hier in regelmäßigen Abständen Eisenverhüttungsversuche in Rennfeueröfen durchgeführt. Bei der Führung werden das Verfahren und die Probleme bei den Versuchen der Eisenverhüttung im Rennfeuerofen anhand der erzeugten Schlacken, eines Ofens und verwendeten Erze ausführlich erläutert. Das Gelände mitten im Wald ist Bestandteil des Wanderweges „Historische Straße-Eisenweg“; dieser ist ab dem Wanderparkplatz an der Straße von Ahrweiler (ca. 5 km) nach Ramersbach zu erreichen und ausgeschildert. Dort beginnt auch die ca. 1,5-stündige geführte Wanderung. Führungen 10 und 15 Uhr.

Burgruine Landskron:
Treff: Lohrsdorfer Kapelle, Bad Neuenahr-Ahrweiler; Gründung der Reichsburg um 1220, Zerstörung durch Oppenheimer Bürger 1257 und 1275, 1275-81 Wiederaufbau, Nebenresidenz der Habsburger, 1689 endgültige Zerstörung durch französische Truppen, Reste des mittelalterlichen Bergfrieds, Umfassungsmauern des Palas, tonnengewölbte Kellerräume ca. 17. Jh.; Führung 14 Uhr.

FOTOS:
- Broschüre (Titelseite)
- Katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul Remagen
- Burg Are (Bildquelle hierzu: AhrRheinEifel, Tourismus & Service GmbH


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 29.08.2008

<< zurück