BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Dr. Rupert Neudeck spricht bei Gedenkfeier am Volkstrauertag

Grünhelme e.V. leisten direkte humanitäre Hilfe in Kriegs- und Krisengebieten

Der Menschenrechtler und Gründer der Hilfsorganisationen Cap Anamur und Grünhelme e.V., Dr. Rupert Neudeck, hält die Rede bei der zentralen Gedenkfeier des Kreises Ahrweiler am Volkstrauertag. Die Veranstaltung findet am Sonntag, 16. November, 15 Uhr, auf dem Soldatenfriedhof in Sinzig-Bad Bodendorf statt.

Von Norbert Blüm, der bei der Gedenkfeier 2007 sprach, stammt der Satz, dass der Hunger in der Welt die größte Friedensgefahr heute darstelle. Dies regte die Kulturabteilung der Kreisverwaltung an, sich um einen Vertreter von humanitären Organisationen zu bemühen, der am Volkstrauertag die globalen Aspekte von Krieg und Frieden aufzeigen kann.

Dr. Rupert Neudeck aus Troisdorf ist seit 1979 (Cap Anamur, vietnamesische Boat-People) bekannt für sein weltweites Engagement für Frieden und Humanität. Die von ihm 2002 gegründeten "Grünhelme e.V." leisten direkte humanitäre Hilfe in Kriegs- und Krisengebieten, aktuell in Afghanistan und Ruanda, dem Partnerland von Rheinland-Pfalz. Neudeck ist Träger zahlreicher Auszeichnungen.

Bei der Gedenkfeier sprechen Pfarrerin Kerstin Lüdke von der Evangelischen Kirche und Pastor Gerhard Hensel von der Katholischen Pfarrgemeinde St. Peter Sinzig Eingangsworte und Gebet. Landrat Dr. Jürgen Pföhler hält eine kurze Ansprache. Die musikalische Gestaltung übernehmen traditionell der Posaunenchor Bad Neuenahr und die Vereinigten Männerchöre der Stadt Sinzig. Die beiden Geistlichen haben das Leitmotiv der diesjährigen Gedenkfeier ausgewählt. Es lautet: „... aber wer sich des Armen erbarmt, der ehrt Gott“ (Sprüche 14,31b). Im Gedenken an die Opfer der Kriege werden Trauerkränze niedergelegt.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 31.10.2008

<< zurück