BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Wohngeld-Reform: Antworten auf die häufigsten Fragen

Die Wohngeldreform tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Sie bringt einige Änderungen und für die meisten Bezieher von Wohngeld Verbesserungen mit sich. Die Kreisverwaltung Ahrweiler informiert zum Verfahren und gibt Antworten auf die häufigsten Fragen.

Wohngeld nennt man die Unterstützung des Staates für Bürger, die aufgrund ihres geringen Einkommens einen Zuschuss zur Miete oder zu den Kosten selbst genutzten Wohneigentums erhalten.

Was ist, wenn ich bereits Wohngeld erhalte und jetzt vielleicht Anspruch auf mehr Wohngeld habe? Ein neuer Antrag oder ein Erhöhungsantrag ist nicht erforderlich. Die Wohngeldstelle der Kreisverwaltung prüft nach Ablauf des laufenden Wohngeldanspruches von Amts wegen, ob sich ab 2009 ein höherer Anspruch ergibt. Falls ja, erhalten die betroffenen Wohngeldbezieher einen neuen Bescheid und rückwirkend ab 1. Januar mehr Wohngeld.

Was ist mit den Heizkosten? Nach dem neuen Wohngeldgesetz werden auch Heizkosten in die Berechnung einbezogen. Diese werden ebenfalls von Amts wegen berücksichtigt, sofern die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind. Ein gesonderter Antrag ist nicht erforderlich. Das gilt auch für die vorgesehene Nachzahlung für die Monate Oktober bis Dezember 2008.

Wegen der höheren Zahl von Personen, die ab 2009 Anspruch auf Wohngeld haben, ist mit einer stark steigenden Zahl von Anträgen zu rechnen. Die Kreisverwaltung bittet daher um Verständnis, wenn es in den ersten Monaten des neuen Jahres zu längeren Bearbeitungszeiten kommen kann.

Die Mitarbeiter der Wohngeldstelle sind persönlich und telefonisch während der Öffnungszeiten zu erreichen: montags bis freitags von 7.30 bis 12.30 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 18 Uhr, Ruf 02641/975-430, 434 oder 454. Von Anfragen und Vorsprachen außerhalb der Öffnungszeiten bittet die Wohngeldstelle abzusehen.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 19.12.2008

<< zurück