BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Winzer können Förderanträge für EU-Umstrukturierung stellen

Alle klassifizierten Rebsorten sind zugelassen – Infos beim Kreis

Eine Nachricht zur Weinbauförderung kommt aus der Kreisverwaltung Ahrweiler. Das Antragsverfahren 2009 zur Umstrukturierung nach der Weinmarktordnung ist eröffnet. Alle klassifizierten Rebsorten sind förderfähig. Anträge für die Teilnahme am EU-Umstrukturierungsprogramm für Rebpflanzungen 2009 können bis 30. Januar 2009 gestellt werden.

Das Programm wurde mit den Vorgaben der neuen EU-Weinmarktordnung gestrafft und durch die Zulassung aller in Rheinland-Pfalz klassifizierten Rebsorten für die Winzer noch attraktiver gemacht. Neu aufzubauende Rebflächen nach Flurbereinigungen können ab diesem Antragsjahr sogar mit 1.500 Euro je Hektar an Beihilfe mehr gefördert werden als entsprechende andere Flächen. Die Mindestfläche für die Teilnahme beträgt in Flachlagen zehn Ar je Bewirtschaftungseinheit, in Steil- und Steilstlagen fünf Ar. In Steilstlagen wird ab diesem Antragsjahr keine Mindestzeilenbreite mehr vorgeschrieben.

Weitere Infos und Antragsvordrucke gibt es bei der Kreisverwaltung Ahrweiler, Heike Schüller, Ruf 02641/975-308, heike.schueller@kreis-ahrweiler.de.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 19.12.2008

<< zurück