BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Müllgebühren bleiben stabil, 45.000 Bescheide kommen

AWB: Änderungen bitte schriftlich mitteilen – Einzugsermächtigung nutzen

Mehr als 45.000 Jahresbescheide für die Abfallgebühren im Kreis Ahrweiler landen in Kürze in den Briefkästen. Diese Bescheide für Privathaushalte und Gewerbebetriebe werden ab 22. Januar verschickt. Der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) gibt in einer Pressemeldung ergänzende Hinweise.

Die erfreuliche Nachricht vorweg: Die Abfallgebühren bleiben 2009 unverändert. Nachdem die Gebühren im vergangenen Jahr sogar gesenkt werden konnten, bleiben die Abgaben 2009 stabil.

Für die AWB-Mitarbeiter bedeutet die Abwicklung einen enormen Zeit- und Arbeitsaufwand. Der AWB bittet um Verständnis, wenn in den ersten Tagen nach dem Versand der Bescheide die Telefonleitungen häufig belegt und die zuständigen Sachbearbeiter nicht sofort erreichbar sind. Der AWB rät, mögliche Änderungen schriftlich – per Post, Fax oder E-Mail – mitzuteilen oder erst nach einigen Tagen anzurufen.

Solche Änderungen betreffen beispielsweise Adressen, Namen, den Wechsel des Wohneigentums oder, was sich auf die Gebühren auswirkt, höhere oder niedrigere Personenzahlen im Haushalt durch Zu- oder Fortzüge sowie Geburten oder Todesfälle. Die neuen Daten werden dann in einem Änderungsbescheid berücksichtigt, der einige Wochen später verschickt wird.

Für die Zahlung der Gebühren sollte der Überweisungsträger benutzt werden, der dem Gebührenbescheid beigefügt ist. Dieser ist maschinell lesbar und ermöglicht das schnelle Verbuchen des Zahlungseingangs. Auf handgeschriebene Überweisungsträger sollte man verzichten.

Um verspätete Zahlungen zu vermeiden, kann die Gebühr auch per Einzugsermächtigung eingezogen werden. Die Einzugsermächtigung, die jederzeit widerrufen werden kann, muss dem AWB schriftlich mitgeteilt werden. Ein entsprechendes Formular ist dem Gebührenbescheid ebenfalls beigefügt.

Die Abfallgebühren werden je zur Hälfte am 1. März und 1. September fällig. Die Gebühr muss also nicht in einer Summe beglichen werden.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 09.01.2009

<< zurück