BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Neubau der B 266 in Bad Neuenahr als wichtiger Erfolg für Verkehrsanbindung

Landrat Pföhler zieht Zwischenbilanz – „Moderne Straßen sind Lebensadern der Region“

Als wichtigen Erfolg für die Verkehrsanbindung im Kreis Ahrweiler hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler den anstehenden Spatenstich zum Bau der Bundesstraße 266 in Bad Neuenahr bezeichnet. „Das Bohren dicker Bretter hat sich gelohnt“, meinte Pföhler mit Blick auf die jahrelangen Bemühungen aus dem Kreis Ahrweiler gegenüber den Entscheidungsträgern in Mainz und Berlin. Auch die Bürgerinitiative Heerstraße habe „jahrelang die Fahne hochgehalten“.

Für die Anwohner der Heerstraße bringe die neue Umgehungsstrecke eine spürbare Entlastung, weil sich der Durchgangsverkehr erheblich reduzieren werde. Außerdem sorge die B 266 neu mit dem Lückenschluss zwischen Bad Neuenahr-Ost und -West für einen ungehinderten Verkehrsfluss. „Die Staus auf der Heerstraße dürften nach Fertigstellung der Umgehung der Vergangenheit angehören“, erklärte der Landrat.

Die Umgehung Bad Neuenahr wird nach Angaben des Landesbetriebs Mobilität für rund 41 Millionen Euro auf 1,8 Kilometern Länge ausgebaut und soll Ende 2014 fertig sein.

Moderne Straßen seien „die Lebensadern einer Region“. Das gelte vor allem für den ländlichen Raum. „In unserem Flächenkreis ist die Mobilität von Mensch und Wirtschaft lebenswichtig“, unterstrich Jürgen Pföhler. Seine Zwischenbilanz: „Die meisten Bundesstraßenbau-Projekte im Kreisgebiet sind abgewickelt oder befinden sich im Bau.“ Nämlich: die Anbindung des Innovationsparks Rheinland (IPR) in Grafschaft an die A 61 in Fahrtrichtung Köln – die in Richtung Koblenz wird zurzeit gebaut, die verbesserte Sicherheit im Ditschhardt-Tunnel und der Neubau des Lingenberg-Tunnels im Zuge der Ortsumgehung Altenahr, die Brückenanbindung der B 412 an die B 9 in Brohl oder die Ortsumgehung Hönningen. Was jetzt noch dringend folgen müssten, seien die B 266 zwischen Heimersheim, Bad Bodendorf und Sinzig und vor allem der Lückenschluss der Eifelautobahn A 1 mit Anschlussstelle für Adenau.

FOTO: Der Plan liegt schon lange vor – jetzt wird er Wirklichkeit. Der Kreis- und Umweltausschuss besichtigte 2005 das bisherige Ausbau-Ende der B 266 im Schwertstal.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 13.02.2009

<< zurück