BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Einfache Hygienetipps helfen gegen die Neue Grippe

Dritter Fall im Kreis Ahrweiler – Mehr Kranke durch Rückreisewelle aus Spanien

Im Kreis Ahrweiler gibt es den dritten Fall der Neuen Grippe mit dem pandemischen Grippevirus Influenza A/H1N1, die auch als „Schweinegrippe“ bekannt ist. Wie die Kreisverwaltung meldet, handelt es sich um eine junge Frau aus Sinzig, die von einer Jugendreise aus Spanien zurückgekehrt ist.

Auch hier habe das Kreis-Gesundheitsamt die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet. Der Patientin gehe es bereits wieder besser. Die Tests bei zwei weiteren im Kreis Ahrweiler wohnenden Teilnehmern der Reise sei negativ verlaufen.

Aktuell sind in Rheinland-Pfalz mehr als 60 Fälle der „Neuen Grippe“ bestätigt. Nach Auskunft des Robert-Koch-Institutes wird der momentane Anstieg hauptsächlich durch Rückkehrer aus dem Urlaub, gegenwärtig vor allem aus Spanien, verursacht. Die Krankheitsfälle haben bisher nur einen leichten Verlauf gezeigt. Alle drei erkrankten Personen aus dem AW-Kreis haben sich im Ausland infiziert.

Das Gesundheitsamt rät folgendes: Personen, die nach Reisen in betroffene Länder wie unter anderem in Teilen Nord- und Südamerikas, Ostasiens und neuerdings Spanien zurückkehren und innerhalb von sieben Tagen grippeähnliche Symptome bekommen, sollten sich mit ihrem Hausarzt in Verbindung setzen, ihm die Beschwerden mitteilen und über den Auslandsaufenthalt informieren. Dann kann überprüft werden, ob eine Infektion durch das neue Grippevirus vorliegt.

Die Symptome der Neuen Grippe sind ähnlich wie bei der saisonalen Influenza, vor allem Fieber, Atemwegsbeschwerden und Gliederschmerzen. Das neue Virus, wie auch die jährlich wiederkehrende Grippe, wird durch Tröpfchen (Husten, Niesen) auf andere Menschen übertragen. In der Regel dauert es ein bis sieben Tage, bis nach einer Ansteckung die ersten Krankheitszeichen auftreten. Bereits einen Tag vor dem Auftreten der ersten Krankheitszeichen können Erreger ausgeschieden werden und andere Menschen anstecken. In der Regel werden die Grippeviren noch bis zu sieben Tage ausgeschieden, bei Kindern bis zu zehn Tagen.

Leider wird die wichtige Rolle einfacher persönlicher Hygienemaßnahmen unterschätzt: Beim Husten und Niesen können Erreger auch auf die Hände gelangen und so weiterverbreitet werden. Deshalb empfiehlt sich häufiges und gründliches Händewaschen mit Seife. Die Hände sollten vom Gesicht ferngehalten werden, da die Erreger leicht auf die Schleimhäute von Auge, Nase und Mund übergehen können. Beim Husten sollte man nicht die Hand vor den Mund halten, sondern in ein Taschentuch oder in den Ärmel husten. Und: Häufiges Lüften senkt die Keimbelastung in Innenräumen.

Informationen zur Neuen Grippe gibt es beim rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerium (www.masgff.rlp.de) und beim bundesweit zuständigen Robert Koch-Institut (www.rki.de/influenza).


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 24.07.2009

<< zurück