BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Mexikogrippe: Sechs neue Fälle im Kreis Ahrweiler

Patienten befinden sich auf dem Weg der Besserung – Gesundheitsamt: Verstärkt auf Hygiene achten

Im Kreis Ahrweiler sind sechs weitere Fälle der Neuen Grippe mit dem pandemischen Grippevirus Influenza A/H1N1 aufgetreten. Damit steigt die Zahl der Infizierten auf insgesamt neun Personen. Das meldet die Kreisverwaltung Ahrweiler. Es handelt sich um einen jungen Mann aus Sinzig, der von einer Urlaubsreise aus Mallorca zurückkam. Ein junger Mann aus Wehr kehrte von einer Busreise aus Spanien mit dem Virus zurück. Eine ganze Familie hat es in Sinzig getroffen. Der Vater und drei Geschwister, darunter ein 1-jähriges Kleinkind, erkrankten an der Neuen Grippe. Sie waren aus London zurückgekommen.

Das Gesundheitsamt hat die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet. Die Krankheitsfälle zeigen vor allem milde Verläufe und den Patienten geht es bereits besser. Auch die zuvor Erkrankten befinden sich weiter auf dem Weg der Besserung. Es gibt keine Hinweise auf Ansteckungen von Personen im Umfeld der Betroffenen.

Das Gesundheitsamt rät folgendes: Personen, die nach Reisen in betroffene Länder wie unter anderem in Teilen Nord- und Südamerikas, Ostasiens und Spanien zurückkehren und innerhalb von sieben Tagen grippeähnliche Symptome bekommen, sollten sich mit ihrem Hausarzt in Verbindung setzen, ihm die Beschwerden mitteilen und über den Auslandsaufenthalt informieren. Dann kann überprüft werden, ob eine Infektion durch das neue Grippevirus vorliegt.

Die Symptome der Neuen Grippe sind ähnlich wie bei der saisonalen Influenza, vor allem Fieber, Atemwegsbeschwerden und Gliederschmerzen. Das neue Virus, wie auch die jährlich wiederkehrende Grippe, wird durch Tröpfchen (Husten, Niesen) auf andere Menschen übertragen. In der Regel dauert es ein bis sieben Tage, bis nach einer Ansteckung die ersten Krankheitszeichen auftreten. Bereits einen Tag vor dem Auftreten der ersten Krankheitszeichen können Erreger ausgeschieden werden und andere Menschen anstecken. In der Regel werden die Grippeviren noch bis zu sieben Tage ausgeschieden, bei Kindern bis zu zehn Tagen.

Leider wird die wichtige Rolle einfacher persönlicher Hygienemaßnahmen unterschätzt: Beim Husten und Niesen können Erreger auch auf die Hände gelangen und so weiterverbreitet werden. Deshalb empfiehlt sich häufiges und gründliches Händewaschen mit Seife. Die Hände sollten vom Gesicht ferngehalten werden, da die Erreger leicht auf die Schleimhäute von Auge, Nase und Mund übergehen können. Beim Husten sollte man nicht die Hand vor den Mund halten, sondern in ein Taschentuch oder in den Ärmel husten. Und: Häufiges Lüften senkt die Keimbelastung in Innenräumen.

Informationen zur Neuen Grippe gibt es beim rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerium (www.masgff.rlp.de) und beim bundesweit zuständigen Robert Koch-Institut (www.rki.de/influenza).


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 31.07.2009

<< zurück