BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Breitbandausbau im Kreis Ahrweiler kommt voran

Löhndorf profitiert von Kooperation zwischen Kreis, Stadt Sinzig und RWE

Bei der flächendeckenden Versorgung des Kreises Ahrweiler mit Breitband, das leistungsstarke digitale Internetverbindungen schaffen soll, gibt es einen weiteren Fortschritt. Die Organisatoren von Tiefbauarbeiten sprechen sich ab, um Leerrohre für die Breitbandversorgung verlegen zu können. In Löhndorf wurde jetzt das Musterbeispiel für eine erfolgreiche Kooperation präsentiert.

Bei der „Versorgerkonferenz“, zu der Landrat Dr. Jürgen Pföhler Ende April in die Kreisverwaltung eingeladen hatte, saßen Vertreter aller Kommunen, Abwasserbetriebe, Wasserversorger, Energieversorger und Telekommunikationsunternehmer – sozusagen alle „Bagger im Kreis Ahrweiler“. Die Großrunde kam darin überein, sich künftig über alle Baumaßnahmen im öffentlichen Verkehrsraum zu informieren. Somit soll sichergestellt sein: Wenn der Bedarf an Lehrrohren besteht, sollen diese mitverlegt werden können, sobald ein Graben ausgehoben wird.

Die Bereitschaft der Kabel- und Telekommunikationsunternehmen für eine flächendeckende Versorgung des ländlichen Raumes scheitert überwiegend an den Tiefbaukosten. Diese machen bis zu 70 Prozent der anfallenden Kosten für das Breitband aus. Der Ausweg: verstärkt kooperieren und Doppelinvestitionen vermeiden.

Ganz aktuell: Die RWE Rheinland Westfalen Netz AG hat von Westum nach Löhndorf ein Strom-Erdkabel als Alternative zu den Freileitungen verlegt. Weil Westum bereits mit dem schnellen Internetzugang DSL ausgestattet ist, könnte ein Glasfaserkabel zwischen den beiden Sinziger Stadtteilen Löhndorf mitversorgen. Die RWE entschied zügig, ein solches Leerrohr zur späteren Verlegung des Glasfaserkabels einzubauen.

Landrat Pföhler: „Genau diese Synergieeffekte sind das Ziel unserer Versorgerkonferenz. Es freut mich, dass wir jetzt in Löhndorf ein erfolgreiches Praxisbeispiel sehen.“ Auch die RWE sei bereit, „den Kooperationsgedanken bei Baumaßnahmen im Kreis Ahrweiler zu pflegen“, so Thomas Hill, Leiter des RWE Regionalzentrums Rauschermühle.

Die Initiative zur Mitverlegung des Leerrohrs von Westum nach Löhndorf ging von den Stadtwerken Sinzig und der Kreisverwaltung Ahrweiler aus. Die Kreiswirtschaftsförderung übernimmt bei der Landrats-Initiative „DSL für alle“ eine koordinierende Funktion – die Umsetzung vor Ort bleibt Aufgabe in den Kommunen.

Als nächstes werden Gespräche mit der Deutschen Telekom aufgenommen, um die Verlegung des Glasfaserkabels nach Löhndorf in Angriff zu nehmen. Ortsvorsteher Friedhelm Münch sieht im Einbau des Leerrohrs einen „wichtigen Meilenstein für den Breitbandausbau in Löhndorf“. Münch dankte allen Beteiligten „für die vorbildliche Kooperation zwischen Kreis, Stadt und der RWE“.

FOTO: Lehrrohr für Löhndorf dank der Kooperation von Kreis, Stadt und RWE: Thomas Urmersbach (v.l.), Tino Hackenbruch, Bernd Lischwe, Thomas Hill, Michael Hirt und Friedhelm Münch.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 25.09.2009

<< zurück