BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Eifel reich an Energie: Biogas, Holz, Wasser, Solar, PV

Zukunftsinitiative Eifel veranstaltet Tag der offenen T√ľr ‚Äď F√ľnf Projekte im AW-Kreis ‚Äď Klimaschutz und Wirtschaftsfaktor zugleich

Die Zukunftsinitiative Eifel will den Klimaschutz und das nachhaltige Wirtschaften verst√§rkt ins √∂ffentliche Bewusstsein r√ľcken. Eine intakte und lebenswerte Umwelt zu erhalten, erfordere gemeinsame Anstrengungen ‚Äď international und regional, hei√üt es. Jetzt steht der erste Eifel Energie-Tag an. Mit dabei: f√ľnf Projekte aus dem Kreis Ahrweiler.

Dabei handelt es sich um
·die Biogasanlage mit Nahwärmenutzung in Kalenborn,
·die Hackschnitzelheizung am Schulzentrum Bachem in Bad Neuenahr-Ahrweiler,
·das Solarstromprojekt des Kreises Ahrweiler und
¬∑eine Erdw√§rmeheizung, beides dargestellt an der N√ľrburgring-Schule in Wimbach bei Adenau,
·die Freiflächen-Photovoltaikanlage im Industriegebiet Brohltal Ost zwischen Wehr und Glees.

Unter dem Motto "Eifel ‚Äď Wir sind Zukunft" haben sich zehn rheinland-pf√§lzische und nordrhein-westf√§lische Eifelkreise, 53 Kommunen sowie die acht regionalen Industrie- und Handels- sowie Handwerkskammern zusammengeschlossen. Ziel: die regionalen Kompetenzen und damit die Eifel als Wirtschaftsregion st√§rken.

Im Rahmen der Eifelkonferenz am Samstag, 31. Oktober, findet der Eifel Energie-Tag erstmals statt. Mehr als 40 modellhafte Anlagen mit erneuerbaren Energien √∂ffnen an diesem Tag ihre T√ľren f√ľr Besucher. Zu besichtigen sind Modellprojekte aus den Bereichen Biogas, Holz, Wasser, Solar, Photovoltaik sowie kombinierte Anlagen. Zugleich werden F√ľhrungen angeboten. ‚ÄěDie B√ľrger sollen erkennen, dass erneuerbare Energien nicht nur wichtig f√ľr den Klimaschutz sind, sondern auch als Innovationstr√§ger wirken, von denen kr√§ftige Wachstumsimpulse f√ľr die Region ausgehen k√∂nnen‚Äú, so die Veranstalter.

Bei der Eifelkonferenz am Freitag, 30. Oktober, in Bitburg diskutieren Experten aus Politik und Wirtschaft √ľber das Potenzial erneuerbarer Energien. Das Motto: ‚ÄěKlimaschutz ‚Äď Motor f√ľr mehr Wettbewerbsf√§higkeit in der Eifel‚Äú. Anschlie√üend wird eine gemeinsame Leitlinie unterschrieben, in der sich die Eifelkreise, Wirtschaftskammern und die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens auf gemeinsame Ziele und Projekte f√ľr die Zukunft verst√§ndigen.

Info: www.zukunftsinitiative-eifel.de; Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Pr√ľm, Maria Riemann, Ruf 06561/15-3520, und Rainer Wirtz, Ruf 06561/15-3510.


Die sechs Projekte im Kreis Ahrweiler:

Biogas erzeugt Strom und Wärme

Die Biogasanlage im landwirtschaftlichen Betrieb von Bruno Leenen in Kalenborn produziert aus biologischem Abfall regenerative Energie in Form von Gas. Das Biogas wird durch eine Kraft-Wärmekopplungsanlage in Strom und Wärme umgewandelt.

Der Strom geht ins öffentliche Netz, die Wärme wird zum Heizen von Wohnhäusern genutzt. Der biologische Abfall, bestehend aus Speiseresten und Fetten, wird in der Region eingesammelt und entlastet somit die Kompostieranlagen und deren Ausstoß an klimaschädlichen Gasen.

Termin: Samstag, 31. Oktober, 10.30 Uhr und 15 Uhr, Hegehof, 53505 Kalenborn; F√ľhrung: Bruno Leenen, bitte mit telefonischer Voranmeldung unter 0177/8326998; Anfahrt: A 61 Abfahrt Altenahr, B 257 Richtung Altenahr ca. 5 km, Kalenborner H√∂he rechts ab Richtung Kalenborn, 300 m links Hegehof.


Wärme verbindet: Hackschnitzelheizung im Schulzentrum

Im Schulzentrum Bachem besteht seit Dezember 2007 ein Wärmeverbund zwischen drei Schulen. Dazu zählen die städtische Erich Kästner-Hauptschule samt Sporthalle sowie die Don Bosco-Schule und die Levana-Schule, beide in Trägerschaft des Kreises Ahrweiler. Ein Holzhackschnitzel-Heizkessel mit mehr als 800 Kilowatt Leistung erzeugt die benötigte Wärme.

Grundlage der Planungen f√ľr die Hackschnitzelheizung war die langfristige Sicherstellung der Brennstoffversorgung. Das ben√∂tigte Holz kommt aus dem 1.700 Hektar gro√üen Stadtwald, wird durch Lohnunternehmen transportiert und in einer eigens errichteten Lagerhalle gehackt. Der Transport zur Hauptschule und zu einer weiteren st√§dtischen Heizanlage erfolgt durch einen ortsans√§ssigen Betrieb.

Termin: Samstag, 31. Oktober, Hackschnitzelheizung am Schulzentrum Bachem, St.-Pius-Stra√üe 29, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler; F√ľhrungen: 10.30 Uhr und 15 Uhr; Besichtigung Hackschnitzellager Bengener Heide, anschlie√üend F√ľhrung Hackschnitzelheizung Erich K√§stner-Schule durch Hans Seul (Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler), Dauer: ca. 1,5 Stunden, Treffpunkt: Schulzentrum Bachem, Anmeldung: B√ľrgerb√ľro der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ruf 02641/87-0, E-Mail stadt@bad-neuenahr-ahrweiler.


Schulen haben Sonne

Der Kreis Ahrweiler hat 2005 die D√§cher von zehn kreiseigenen Schulen sowie des Geb√§udes der Kreisverwaltung mit Photovoltaikanlagen ausgestattet. Die hierf√ľr gegr√ľndete Solarstrom Ahrweiler GmbH investierte insgesamt 3,4 Millionen Euro. Installiert wurde eine Gesamtanlagenleistung von 730 Kilowatt-Peak, die j√§hrlich 600.000 Kilowattstunden Strom aus der Sonne produzieren. Die Einnahmen flie√üen in den Kreishaushalt und kommen damit auch den Schulen zugute. Die Idee und ihre Umsetzung wurden als rheinland-pf√§lzisches Landesleitprojekt im Klimaschutz ausgezeichnet. ‚Äď Termin und F√ľhrungen: wie bei Erdw√§rmeheizung in Wimbach.


Erdwärme heizt in Wimbach

Die N√ľrburgring-Schule in Wimbach wurde energietechnisch umfassend saniert. Der Kreis Ahrweiler als Schultr√§ger installierte eine Erdw√§rmeheizung, d√§mmte die Geb√§udeh√ľlle und baute neue Fenster ein.

P√ľnktlich zum Winterbeginn 2007/2008 nahm die neue Erdw√§rmeheizung den Betrieb auf. Zuvor hatte eine Spezialfirma vier L√∂cher jeweils 150 Meter in die Tiefe getrieben, um die Erdw√§rme zu erschlie√üen. Die Erdw√§rmeheizung wird zur Spitzenlastabdeckung durch eine kleine Gasheizung erg√§nzt. Will hei√üen: Sollten die Temperaturen aus der Tiefe einmal nicht ausreichen, springt der Gasbetrieb an. Drei Wochen nach dem Start der neuen Anlage Anfang November ‚Äď einer recht kalten Periode ‚Äď wurde der Gasverbrauch gemessen. Das Ergebnis: null. Die N√ľrburgring-Schule, eine F√∂rderschule, ist mit 40 Sch√ľlern die kleinste kreiseigene Schule.

Termin: Samstag, 31. Oktober, N√ľrburgring-Schule in Wimbach bei Adenau, Schulstra√üe 22 ‚Äď 24; F√ľhrung: 10.30 Uhr und 15.30 Uhr durch Herbert Wiemer (Kreisverwaltung Ahrweiler), Dauer: ca. 1 Stunde, Treffpunkt: Schulgeb√§ude Haupteingang, Anmeldung: herbert.wiemer@kreis-ahrweiler.de.


15.000 Module auf dem Feld ernten Strom

Die neue Freiflächen-Photovoltaikanlage im Industriegebiet Brohltal Ost (Gielenberg) wurde von Juni bis August 2009 als innovatives Stromerzeugungsprojekt gebaut. An der Zufahrt zum Industriegebiet zwischen Wehr und Glees entstand eine Anlage mit rund 15.000 Modulen, die eine Leistung von 1.550 Kilowatt-Peak erzeugen und mehr als 300 Haushalte versorgen können.

Die Verbandsgemeinde Brohltal freute sich √ľber den Investor, der umweltfreundlichen Strom produziert und ein 2,6 Hektar gro√ües Grundst√ľck kaufte, das wegen seiner Hanglage aufw√§ndig zu erschlie√üen und schwer zu vermarkten gewesen w√§re. Termin: Samstag, 31. Oktober, Industriegebiet Brohltal Ost (Gielenberg) zwischen Wehr und Glees; F√ľhrung durch die Firma Sybac-Solar GmbH jede halbe Stunde m√∂glich; Vortrag ‚ÄěPhotovoltaik‚Äú und ‚ÄěVom Acker zur PV-Anlage ‚Äď Chancen f√ľr die Gemeinden‚Äú sind bei schlechtem Wetter in der R√∂merhalle Wehr geplant.

FOTO: An der Förderschule in Wimbach hat der Kreis Ahrweiler zum Winterbeginn 2007/2008 die neue Erdwärmeheizung in Betrieb genommen. Zuvor hatte eine Spezialfirma vier Löcher jeweils 150 Meter in die Tiefe getrieben, um die Erdwärme zu erschließen.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 02.10.2009

<< zurück